1. Saarland
  2. Blick zum Nachbarn
  3. Rheinland-Pfalz

Die beste Hallensaison der Vereinsgeschichte

Die beste Hallensaison der Vereinsgeschichte

Der SV St. Ingbert hat sein drittes Qualifikationsturnier zum Hallenmasters in diesem Winter gewonnen. In der Tabelle ist der Verbandsligist jetzt vor dem letzten Quali-Wochenende Achter. Beim Turnier der SV Elversberg verloren die Gastgeber im Finale gegen Pirmasens.

Turnier der DJK Ballweiler

Geht da noch was für den SV St. Ingbert? Der Fußball-Verbandsligist hat am Sonntag den Volksbank-&-Famecha-Cup der DJK Ballweiler-Wecklingen im Sportzentrum Blieskastel gewonnen. Durch den dritten Turniersieg in diesem Winter haben die St. Ingberter als Achter der Qualifikations-Tabelle ihre Chance auf eine Masters-Teilnahme gewahrt. "Dort dabei zu sein, wäre ein sensationeller Erfolg für uns. Aber selbst wenn wir es nicht schaffen, wird dies die beste Hallensaison der Vereinsgeschichte ", sagte der SVI-Spielausschussvorsitzende Michael Graf. Mit den 18 Punkten für den Sieg hat der SVI jetzt 63,00 Zähler auf dem Konto.

Im Finale des Ballweiler Turniers bezwang St. Ingbert die zweite Mannschaft der gastgebenden SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim (Bezirksliga) mit 4:0. Für den SV traf dabei Edin Makelic doppelt, die beiden anderen Treffer steuerten Winter-Neuzugang Onur Dede und Sascha Fess bei. "Wenn mir nach den ersten beiden Vorrundenspielen jemand gesagt hätte, dass wir das Turnier gewinnen, hätte ich ihn für verrückt erklärt", meinte Graf. Denn St. Ingbert war mit einem Punkt aus zwei Spielen ganz schlecht gestartet, steigerte sich dann aber bis zum Finale stetig.

Ballweiler II hatte auf dem Weg ins Endspiel im Viertelfinale durch einen 1:0-Erfolg die eigene erste Mannschaft aus dem Rennen geworfen. Christopher Salm machte mit seinem Tor die Überraschung perfekt. Rang drei ging durch ein 4:2 gegen Landesligist SV Rohrbach an Kreisligist FC Bierbach. 500 Besucher sahen die Spiele in Blieskastel. Wegen der kurzfristigen Absage des SV Blickweiler und des Nichtantretens des SC Ludwigsthal reduzierte sich die Wertigkeit des Turniers auf 36 Punkte.

Turnier der SV Elversberg

Regionalligist FK Pirmasens hat das Masters-Qualifikationsturnier der SV Elversberg gewonnen. Die Pfälzer setzten sich beim mit 86 Wertungspunkten höchstdotierten Turnier der 50 Veranstaltungen umfassenden Serie im Finale in der Multifunktionshalle an der Saarbrücker Sportschule mit 4:2 gegen die SVE durch. Gastgeber Elversberg war ausschließlich mit U23-Spielern angetreten. "Die Jungs haben sich sehr gut präsentiert. Wir sind absolut zufrieden mit dem zweiten Platz. Mit Pirmasens hat auch die stärkste Mannschaft gewonnen", sagte SVE-U23-Trainer Peter Eiden. Dritter beim Bromelain-Cup wurde Oberligist SV Gonsenheim durch ein 2:1 gegen Ligakonkurrent FC Arminia Ludwigshafen.

Saarlandligist SV Auersmacher und Oberliga-Tabellenführer SV Saar 05 Saarbrücken waren zuvor in der Zwischenrunde gescheitert. Das Turnier von Traditionsmannschaften gewann der 1. FC Kaiserslautern durch einen 3:1-Finalerfolg gegen die Nationalmannschaft Luxemburgs. Rang drei ging an den FSV Mainz 05 durch einen 5:2-Sieg gegen die Offenbacher Kickers. Insgesamt kamen an drei Tagen rund 2000 Besucher.

Turnier derFSG Schiffweiler

Das Tor des Tages fiel knapp vier Minuten vor Schluss: Im Finale des Masters-Qualifikationsturniers des Verbandsligisten FSG Schiffweiler stand es am Sonntag zwischen der gastgebenden FSG und Landesligist FC Kleinblittersdorf 0:0. Dann setzte Schiffweilers Kapitän Sascha Neumann zu einem Solo an und bediente seinen freistehenden Mitspieler Dennis Jener, der den Ball zum 1:0-Endstand ins Netz schob. "Wir haben einen Teil der Siegprämie gleich in Getränke investiert", meinte Siegtorschütze Neumann lachend und fügte an: "Wir haben alle unsere acht Begegnungen gewonnen, deshalb war der Erfolg auch verdient."

Dritter beim Zewe-Cup wurde die SG Rieschweiler durch ein 7:3 gegen Kreisligist SC Heiligenwald. Zuvor war Rieschweiler im Halbfinale mit 2:4 an Kleinblittersdorf gescheitert, Heiligenwald hatte gegen Schiffweiler mit 0:3 den Kürzeren gezogen. Am zweiten Turniertag war mit Oberligist Borussia Neunkirchen der Top-Favorit schon nicht mehr im Rennen. Die Borussen scheiterten nach zwei 0:1-Niederlagen gegen den TuS Wiebelskirchen und den FC Landsweiler-Reden bereits in der Vorrunde. Das Geschehen in der Mühlbachhalle verfolgten 450 Besucher.

Turnier des SV Röchling Völklingen

Das halbe Dutzend ist voll. Oberligist FV Diefflen hat am Sonntag den Ruhland-Kallenborn-Cup des Ligakonkurrenten Röchling Völklingen gewonnen. Dadurch feierte der FV den sechsten Turnier-Sieg in Serie und knackte zugleich den Qualifikations-Punkte-Rekord der SF Köllerbach aus dem Jahr 2009. Köllerbach holte damals 162,5 Zähler, Diefflen hat bereits jetzt 174 Punkte. Mit einem weiteren Sieg am Wochenende beim Turnier der SSV Pachten kann Diefflen sogar die Marke von 200 Punkten erreichen. "Dass wir den Rekord gebrochen haben, ist überragend. Aber wir sind noch nicht satt", erklärte FVD-Angreifer Philipp Häfner. "Wir trauen uns auch durchaus zu, das Masters zu gewinnen." Im Endspiel setzte sich der FVD mit 6:1 gegen die Gastgeber durch. Prima war die Zuschauer-Resonanz in der Herrmann-Neuberger-Halle, die 1700 Fans besuchten.

Turnier des SV Limbach-Dorf

Nach dem Endspiel des Risch-Cups beim SV Limbach-Dorf (49 Wertungspunkte) jubelte am Freitagabend Saarlandligist SG Saubach dank eines 4:1 im Finale gegen den SV Losheim über seinen ersten Turniersieg in diesem Winter . Dritter bei dem Turnier in der Schmelzer Primshalle, das 400 Zuschauer sahen, wurde der VfL Primstal durch ein 3:1 gegen Gastgeber FSG Schmelz-Limbach.

Turnier des FC Wadrill

Durch einen 6:2-Final-Erfolg über die FSG Schmelz-Limbach gewann Saarlandligist VfL Primstal am Sonntagabend den LBS-Cup des FC Wadrill (53 Wertungspunkte). Viel wichtiger aber noch für den VfL: Primstal sicherte sich durch die Punkte in der Waderner Herbert-Klein-Halle bereits vorzeitig die Qualifikation für das Masters-Endturnier. Dritter wurde die SG Saubach durch ein 4:1 im Spiel um Platz drei gegen Verbandsligist VfB Theley. Nach Wadern kamen 800 Zuschauer.

Turnier des SV Felsberg

Kreisligist SSV Überherrn II hat sensationell am Sonntagabend den Staier-Cup des SV Felsberg gewonnen. Im Finale in der Überherrner Adolf-Collet-Halle setzte sich der Tabellenzweite der Kreisliga A Saar mit 11:10 nach Siebenmeterschießen gegen Landesliga-Tabellenführer SG Rehlingen-Fremersdorf durch. "Wir haben alle ein wenig Ärger bekommen, weil wir so spät nach Hause gekommen sind. Eigentlich haben wir nämlich noch nicht einmal damit gerechnet, dass wir die Zwischenrunde überstehen", meinte SSV-Spielertrainer Marc Hepper lachend. Die Spiele sahen 450 Zuschauer.

Turnier der DJK Bildstock

Der SV Bübingen stand am Sonntagabend in der Friedrichsthaler Helenenhalle zum siebten Mal in diesem Winter im Finale eines Masters-Qualifikations-Turniers. Nachdem er zuletzt drei Endspiele in Folge verloren hatte, konnte der Saarlandligist bei der Veranstaltung der DJK Bildstock (42 Wertungspunkte) nun durch ein 3:2 gegen Landesligist SV Ritterstraße den vierten Sieg einfahren. Die Partien sahen an zwei Tagen rund 1000 Zuschauer.

Turnier des SV Hülzweiler

Marco Sanginiti war der gefeierte Final-Held des FV Eppelborn. Der Mittelfeldspieler erzielte am Sonntag im Finale des Orthopädie-Altmeyer-Cups das einzige Tor beim 1:0-Erfolg gegen Verbandsligist FV Schwalbach. Eppelborn, in den vergangenen Jahren Stammgast beim Masters, gewann damit in diesem Winter zum ersten Mal ein Turnier, ist als 25. der Tabelle aber ohne Masters-Chance. Der FVE-Vorsitzende Roland Ruloff: "Wir haben langzeitverletzte und angeschlagene Spieler geschont. Deshalb war von Beginn an klar, dass unsere Masters-Chancen nicht so groß sind." Rang drei ging an den FV Diefflen II, der den SC Roden mit 4:2 bezwang. 700 Besucher kamen in die Jahnsporthalle nach Schwalbach.

Turnier des SV Mettlach

Durch einen Sieg beim eigenen Masters-Qualifikationsturnier hat Saarlandligist SV Mettlach vorzeitig das Ticket zum Masters in Homburg-Erbach gelöst. Im Finale der eigenen Qualifikations-Veranstaltung bezwang der SVM Verbandsligist FC Brotdorf mit 2:0 und bekam so 21 Masterspunkte. Zu den Spielen in der Mettlacher Sporthalle kamen 820 Zuschauer.

Turnier der AG Saarbrücker Hallenfußball

 Im Endspiel des Elversberger Turniers an der Sportschule ging es eng zu. Für SVE-Spieler Murat Adigüzel (Mitte), den Pirmasenser Sascha Hammann und sogar den Schiedsrichter. Foto: schlichter
Im Endspiel des Elversberger Turniers an der Sportschule ging es eng zu. Für SVE-Spieler Murat Adigüzel (Mitte), den Pirmasenser Sascha Hammann und sogar den Schiedsrichter. Foto: schlichter Foto: schlichter

Landesligist FC Kandil Saarbrücken hat durch einen 3:2-Finalsieg gegen Ligakonkurrent SV Gersweiler das Masters-Qualifikationsturnier der Arbeitsgemeinschaft Saarbrücker Hallenfußball (34 Wertungspunkte) gewonnen. Rang drei ging an den SV Bübingen II durch ein 5:1 gegen Landesligist SF Saarbrücken. Rund 300 Zuschauer kamen zu dem von vier Saarbrücker Vereinen veranstalteten Turnier in die Brebacher Sporthalle.