Hasborns letzte Hoffnung

Ab heute kämpfen in Wadern 24 Teams um den Sieg beim Hallenfußball-Turnier des FC Wadrill. In den drei Jahren zuvor triumphierte der SV Hasborn. Um noch eine Chance auf das Masters-Ticket zu haben, wäre ein erneuter Sieg dringend nötig.

"Grenzüberschreitende Kräftevergleiche." So hat der FC Wadrill sein Hallenturnier um den LBS-Cup überschrieben. An diesem Wochenende findet in der Herbert-Klein-Halle in Wadern bereits die 19. Auflage statt. "Wir pflegen seit Jahren gute Kontakte zu Vereinen der Fußball-Landesverbände Südwest und Rheinland sowie zum Fußballkreis Nordsaar. Daher können wir stets interessante Spielpaarungen anbieten, die es in der Meisterschaft nicht gibt", erklärt der FCW-Vorsitzende Frank Nickels.

Aus dem Südwest-Verband sind der Ex-Oberligist und heutige Bezirksligist SC Birkenfeld sowie der TuS Hoppstädten zu Gast. Aus dem Verband Rheinland kommen die Kreisligisten SV Monzelfeld und SG Grimburg-Gusenburg. Das Feld der sieben Nordsaar-Teams führen der SV Hasborn , der VfL Primstal und der VfB Theley an. Hasborn hat die drei vergangenen Wadriller Turniere gewonnen. Und das Team strebt die erneute Titelverteidigung an, um doch noch ein Ticket für das Masters-Finale zu lösen. Derzeit ist Hasborn in der Qualifikationswertung Elfter. Die ersten sieben Teams dürfen am 1. Februar in Homburg-Erbach mitspielen. In Wadern gibt es neben dem Wanderpokal Rainer ein Preisgeld von 750 Euro für den Sieger - und 26,5 Wertungspunkte. "Natürlich freuen wir uns auch auf ein Wiedersehen mit Christoph Molitor und Christian Reiter, die jetzt das Hasborner Trikot tragen", hofft Nickels auf Einsätze der Wadriller Eigengewächse.

Die Konkurrenz für Hasborn ist aber groß. Primstal hat bereits die Turniere in Hangard und Schmelz gewonnen, dazu beim Hasborner Turnier Platz drei belegt. Das Team hat schon 71 Quali-Punkte auf seinem Konto. "Wir wollen zum Masters", betont Trainer Lothar Pesch. Letztmals war Primstal dort im Jahr 1998 vertreten.

Mit der SG Saubach und dem 1. FC Reimsbach sind zwei weitere Vertreter aus der Saarlandliga dabei. Beide haben aufgrund ihrer bisherigen Hallenspiele wohl nur Außenseiterrollen. Ebenso wie auch Verbandsligist FSG Schmelz-Limbach, der das Wadriller Turnier 2010 und 2011 gewann. In diesem Jahr sind die Chancen für die Teilnahme am Finalturnier für die FSG nur gering. Erst 16 Punkte stehen für den Masters-Teilnehmer der Jahre 2010, 2011, 2013 und 2014 zu Buche.

Zum Thema:

AUF EINEN BLICKLBS-Cup des FC Wadrill in der Herbert-Klein-Halle in Wadern mit 53 Wertungspunkten:Vorrunde: Gruppe A, heute ab 18.30 Uhr: 1. FC Reimsbach, SV Weiskirchen, SG Scheiden-Mitlosheim, FC Brotdorf II. Gruppe B, heute ab 19.04 Uhr: SV Birkenfeld , SV Schwemlingen-Ballern, FC Wadrill II, SV Monzelfeld . Gruppe C, Samstag ab 14 Uhr: VfL Primstal, SSV Oppen, FC Wadrill, SG Peterberg. Gruppe D, Samstag ab 14.34 Uhr: SG Saubach , TuS Hoppstädten , SG Bostalsee, SG Noswendel-Wadern II. Gruppe E, Samstag ab 17 Uhr: VfB Theley, SV Bardenbach, SG Morscholz-Steinberg, FSV Sitzerath. Gruppe F, Samstag ab 18.04 Uhr: SV Hasborn , FSG Schmelz-Limbach, VfR Otzenhausen, SG Grimburg-Gusenburg.Zwischenrunde mit den beiden Gruppenersten am Sonntag ab 14 Uhr. Gespielt wird in vier Dreiergruppen. Danach Viertelfinale ab 17.30 Uhr, Halbfinalspiele ab 18.50 Uhr, Spiel um Platz drei ab 19.40 Uhr und Endspiel ab 20 Uhr. eb