1. Saarland

Über Wadern nach Saarbrücken

Über Wadern nach Saarbrücken

Heute ab 18.30 Uhr steigt der Budenzauber in der Waderner Herbert-Klein-Halle. Beim Hallenturnier des FC Wadrill werden 43 Masters-Punkte vergeben. Mit einem Turniersieg kann der Vize-Hallenmeister von 2013, die FSG Schmelz-Limbach, das Ticket für den erneuten Start beim Finalturnier bereits so gut wie lösen.

Von heute bis zum Sonntag kämpfen beim 18. Hallenfußball-Turnier des FC Wadrill insgesamt 18 Mannschaften in vier Gruppen um den Turniersieg. Sollte die FSG Schmelz-Limbach das Turnier in der Waderner Herbert-Klein-Halle gewinnen, wäre der Verbandsligist so gut wie durch im Rennen um einen der noch offenen sieben Plätze beim Mastersfinale. "Wir wollen zum Hallenmasters am 2. Februar nach Saarbrücken", verdeutlicht Nico Lalla, der die Mannschaft gemeinsam mit Thorsten Schütte trainiert. Derzeit liegt der Vize-Hallenmeisters des vergangenen Jahres in der Qualifikationstabelle mit 66,75 Punkten auf Rang sechs. Und das ist durchaus eine aussichtsreiche Position. Beim Wadriller Turnier werden 43 Punkte verteilt. "Für uns gilt es also, so viele Punkte wie nur möglich zu holen", sagt Lalla und glaubt: Wenn man knapp über 90 Punkte auf dem Konto hat, dann ist man durch. Und zumindest ein paar kann sein Team noch heute beim Heimturnier in der Schmelzer Primshalle auf ihr Konto bringen. Auf alle Fälle sei die Motivation seiner Spieler hoch. "Die Jungs haben vergangenes Jahr mitbekommen, wie toll so eine Teilnahme am Masters sein kann. Und das Ganze wird ja jetzt noch dadurch getoppt, dass nun in der Saarlandhalle gespielt wird", glaubt Lalla.

Mit den bislang gezeigten Auftritten ist er zufrieden. Top-Platzierungen wie der zweite Platz in Hasborn, Rang drei in Saarlouis oder der Turniersieg in Losheim und beim Turnier des FC Schmelz sind Belege für ein gutes Abschneiden. Beim Turnier des FC Wadrill im vergangenen Jahr überzeugte die FSG ebenfalls - man verlor im Endspiel gegen Saarlandligist SV Hasborn nur knapp mit 6:7 nach Siebenmeterschießen. "Deshalb nun zu sagen: Hasborn und wir sind wieder die Favoriten, das ist mir zu einfach. In jedem Turnier spielen Teams groß auf, die vorher niemand auf der Rechnung hatte", stellt Lalla fest. Auf Wiedergutmachung wird etwa Verbandsligist VfB Theley brennen, der beim eigenen Heimturnier bereits nach der Vorrunde zuschauen musste. In der Gruppe B könnte die SG Hoppstädten-Weiersbach eine gute Rolle spielen. Bei dem rheinland-pfälzischen Landesligisten fungiert der Ex-Hasborner Eloy Campos als Spielertrainer.

Neben den Wertungspunkten wartet auch ein Preisgeld von 1750 Euro - wovon der Sieger 750 Euro einstreicht. "Das Turnier wird von den Vereinen und Fußballanhängern der Region gut angenommen", sagt der Vorsitzende des FC Wadrill und Turnierleiter, Erich Brücker. Vor einem Jahr wurden an den drei Tagen mehr als 1000 Zuschauer gezählt.

Zum Thema:

Auf einen BlickDer LBS-Cup des FC Wadrill in der Herbert-Klein-Halle mit 43 Wertungspunkten:Vorrunde: Gruppe A, heute ab 18.30 Uhr: VfB Theley, SSV Oppen, SG Rappweiler-Waldhölzbach, SG Scheiden-Mitlosheim. Gruppe B, heute ab 18.45 Uhr: SG Hoppstädten-Weiersbach, SV Weiskirchen, SG Peterberg, SG Grimburg-Gusenburg. Gruppe C, Samstag ab 14.30 Uhr: FSG Schmelz-Limbach, SG Wadrill-Löstertal, SG Osburg-Thomm, SG Noswendel-Wadern II, SG Morscholz-Steinberg. Gruppe D, Samstag ab 17.30 Uhr: SV Hasborn, FC Reimsbach, SV Bardenbach, SG Wadrill-Löstertal II, SV Lockweiler-Krettnich.Finaltag: Am Sonntag ab 14 Uhr geht es zunächst mit vier Dreiergruppen weiter. Die Viertelfinalspiele sind ab 17.30 Uhr und die Halbfinalspiele ab 18.50 Uhr geplant. Um 20 Uhr wird das Endspiel angepfiffen. frf