1. Pfälzischer Merkur
  2. Zweibrücken-Land

New Spirit und Chorprojekt 2003 unter Leitung von Steffen Hällmayr

New Spirit und Chorprojekt 2003 unter Leitung von Steffen Hällmayr : Neue Stimmgewalt aus zwei Chören

Aus dem Rimschweiler Chor „New Spirit“ und dem Chor „Projekt 03“ wurde jetzt ein gemeinsamer Althornbacher Chor unter der Leitung von Steffen Hällmayr. Am ersten Adventsonntag gibt die jetzt 35 Kehlen starke, neue Chorgemeinschaft ihr erstes Konzert.

„Weihnachten, Weihnachten, Heilige Nacht“, erklingt es freitags bereits seit Wochen abends im Althornbacher Bürgerhaus, stimmgewaltig aus gut 35 Kehlen. Mit Feuereifer proben der ortsansässige Chor „Projekt 03“ und der ehemalige Gospelchor „New Spirit“ aus Rimschweiler für ihr erstes gemeinsames Konzert am ersten Adventsonntag.

Die Coronazeit hat zu der großen Veränderung geführt. „New Spirit“ fehlten die Sänger, den Althornbachern ein Chorleiter. Die Anfrage bei Profi-Musiker Steffen Hällmayr, ob er noch einen weiteren Chor übernehmen wolle, mündete in der Idee aus zwei mach eins. So fanden die Rimschweiler Singenden und ihr langjähriger Chorleiter ein neues Zuhause in Althornbach. Und damit neue Möglichkeiten.

Noch zu Zeiten von Julia Neumann hatten einige Sängerinnen von „New Spirit“ bereits Gefallen an dem abwechslungsreichen Repertoire sowie der Althornbacher Gemeinschaft gefunden und in beiden Chören mitgewirkt. Da auch die professionelle Art von Steffen Hällmayr, der es auf humorvolle, didaktisch erprobte Art und Weise versteht, seinen Chor durch neue Herausforderungen zu neuen Höhenflügen zu führen, gut ankam, wird das erste Konzert mit großer Spannung erwartet.

Was den Sängerinnen und Sängern neben den neu gefundenen Freunden gefällt sind die neue Stimmgewalt und das bis dahin unbekannte Klangvolumen, das sie als erweiterter Chor „Projekt 03“ jetzt erleben dürfen. Das Repertoire setzt sich zusammen aus den Lieblingsliedern beider Chöre und wird ergänzt durch die ersten neuen Lieder. Die Singenden beschreiben: „Wir behalten, was wir gerne weiter behalten wollen und probieren Neues aus.“ Alle sind sich einig: „Es macht unheimlich viel Spaß, mit so vielen Leuten zusammen zu singen.“

Sobald das Grundgerüst der Lieder steht, geht Steffen Hällmayr daran, an der klanglichen Textinterpretation zu feilen, die Spannungsbögen aufzubauen und zu ihrem Höhepunkt zu führen. Er erinnert: „Das Publikum kennt den Text nicht und will ihn verstehen.“ Zu der Textpassage „gemeinsam feiern wir“, erklärt er bei der Probe: „Dieses Strahlen muss man hören und an euren Gesichtern auch sehen können. Das muss nach Freude klingen und nicht nach oje, da kommt die bucklige Verwandtschaft.“

Ein kleiner Trick, ein gezielter Schritt nach vorne in Kombination mit einer Aufwärtsbewegung der Arme aktiviert den Körper als Klangstütze und ermöglicht es leicht, selbst den großen Tonsprung in die Höhe zu meistern und sicher den Oberton zu treffen. „Ein bisschen selbstbewusster“, ermuntert der Chorleiter, auf den Spannungsaufbau in Text und Melodie hinweisend. Begeistert lobt er: „Das war viel schöner, da tragt ihr das Kindlein auf den Händen und zelebriert das gemeinschaftliche ‚wir sind auserkoren‘. Das muss klar verständlich sein und darf nicht nach ‚ihr‘ klingen.“ Ein weiterer Tipp von Steffen Hällmayr lautet: „Beim Singen lächeln, das gibt einen schöneren, helleren Klang!“

Weiter geht es damit, die Textbedeutung klanglich heraus zu arbeiten. „Herein! Herein!“ gilt es zu trennen, wie eine Einladung, dann hat es viel mehr Aussagekraft. Er erklärt: „Das hat unheimlich viel Gefühl. Wir sollten es nicht auf Tonleitern und Dreiklänge reduzieren.

Nach einer Sprach-Sprechschulung durch Sarah Kammer wird die schwingende Pastorale beim Konzert auch in spanisch erklingen.

Die Proben mit Steffen Hällmayr müssen effizient sein, denn der Dozent ist neben seinem Wirken in Deutschland auch lange Zeit des Jahres in Vietnam, wo er eine Professur an einer Musikhochschule innehat. Ist er vor Ort, probt der Chor freitags von 18.45 bis 20.15 Uhr. Nach dem Konzert sind neue Sänger von Herzen willkommen.

Der erste Auftritt des neuen Gemeinschaftschors findet am ersten Adventsonntag, 27. November, im Bürgerhaus Hornbach statt. Dazu haben sie sich den Gastchor Just Voices aus St. Wendel, ebenfalls unter Leitung von Steffen Hällmayr, eingeladen, so dass die Zuhörer ein höchst abwechslungsreiches Programm erwartet. Ab 14.30 Uhr gibt es einen Adventskaffee mit Kaffee und Kuchen und um 16 Uhr beginnt das Konzert. Veranstalter ist der Gesangverein Althornbach 1876. Der Eintritt ist frei, Spenden zu Gunsten der Chorarbeit sind willkommen.