1. Pfälzischer Merkur
  2. Regionalsport

Jägersburg empfängt am Maifeiertag den FV Diefflen

Allerletzte Chance : Das Klammern an den letzten Strohhalm

Fußball-Oberliga: Jägersburg braucht im Heimspiel gegen den FV Diefflen einen Sieg, um die Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren.

„So lange es rechnerisch möglich ist, den Klassenerhalt zu schaffen, geben wir nicht auf“, sagte Alexander Ogorodnik, Trainer des Fußball-Oberligisten FSV Jägersburg nach der unglücklichen 0:1-Auswärtsniederlage beim TSV Emmelshausen kämpferisch. Er erwartet im Heimspiel am Mittwoch, 1. Mai um 15.30 Uhr gegen den FV Diefflen eine Trotzreaktion seiner Mannschaft. Die wird auch nötig sein, denn die Lila-Weißen liegen in der Tabelle fünf Spieltage vor Saisonende fünf Punkte hinter Platz 15. Und dass dieser zum Klassenerhalt reicht, ist nicht einmal sicher.

Ein Sieg ist für den FSV also Pflicht, doch die Aufgabe alles andere als einfach. Nicht nur hat Diefflen am Sonntag den Ligaprimus TuS Koblenz im Auswärtsspiel mit 2:0 in die Knie gezwungen. Die Mannschaft von Trainer Thomas Hofer ist selbst noch nicht alle Abstiegssorgen los und wird im Alois-Omlor-Sportpark im Saisonendspurt kein Schaulaufen betreiben. Auch die Negativserie von mittlerweile 13 Spielen ohne Sieg verdeutlicht: Obwohl Jägersburg und Diefflen nur drei Tabellenplätze trennen, ist der FSV am Mittwoch nicht der Favorit.

Ogorodnik ist die Außenseiterrolle recht. Jeder gehe davon aus, dass sein FSV in der kommenden Saison eine Etage tiefer in der Saarlandliga antreten muss. „Wir haben nichts zu verlieren“, meint der Trainer, der sich aber darüber im Klaren sein muss, dass der Klassenerhalt im Falle einer Niederlage nur noch auf dem Papier möglich. Ogorodniks Gegneranalyse: “Diefflen ist eine spielstarke Mannschaft. Das haben sie nicht nur in Koblenz bewiesen.“

Ein wenig hoffen die Jägersburger auch, dass Diefflen den Drittletzten nach dem Überraschungscoup am Sonntag beim Tabellenführer unterschätzen könnte. „Und vielleicht haben wir auch mal das Glück, das uns oft in dieser Saison gefehlt hat“ klammert sich Ogorodnik auch an diesen Strohhalm. Der Trainer rechnet vor: „Fünf Punkte auf Emmelshausen aufzuholen ist viel – aber es ist möglich.“