1. Saarland

Wie viele Vitamine verträgt ein Mensch?

Wie viele Vitamine verträgt ein Mensch?

Saarbrücken. Möchten Sie gesünder leben? Nehmen Sie regelmäßig Vitamine ein? Möchten Sie wissen, welche Mengen an Vitaminen der Körper benötigt und ab wann Nebenwirkungen drohen? Dann rufen Sie heute Abend den Telefon-Doktor an. Eine kompetente Ärztin steht Ihnen von 18 bis 20 Uhr zur Verfügung, Telefon (06 81) 5 02 26 20

Saarbrücken. Möchten Sie gesünder leben? Nehmen Sie regelmäßig Vitamine ein? Möchten Sie wissen, welche Mengen an Vitaminen der Körper benötigt und ab wann Nebenwirkungen drohen? Dann rufen Sie heute Abend den Telefon-Doktor an. Eine kompetente Ärztin steht Ihnen von 18 bis 20 Uhr zur Verfügung, Telefon (06 81) 5 02 26 20.Die Lebensmittelindustrie entwickelt immer neue, mit unterschiedlichen Zusätzen angereicherte Produkte. Vitaminpräparate füllen mittlerweile ganze Regalreihen und erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Brauchen wir alle diese Produkte und Vitaminpräparate wirklich? Die verbreitete Annahme, Vitamine seien generell gesund, ist falsch. Zu viele Vitamine können dem Körper auch schaden. Welche Mengen an Vitaminen der menschliche Organismus benötigt, ist relativ gut bekannt. Bei einer ausgewogenen Ernährung mit ausreichend Obst und Gemüse wird für Gesunde der Bedarf an Vitaminen über die Ernährung gedeckt. Die Frage lässt sich mittlerweile anders stellen: Wie viele Vitamine verträgt der Mensch, bevor es zu einer "Hypervitaminose" kommt? Das ist eine Erkrankung, die durch eine Überdosierung von Vitaminen hervorgerufen wird. Sie kommt meist bei fettlöslichen Vitaminen (A, D, E, K) vor, da diese - im Gegensatz zu den wasserlöslichen Vitaminen - gespeichert werden können. Eine akute Überdosierung kann durch eine 50- bis 100-fache Tagesdosis entstehen und je nach Vitamin Schäden an Leber, Knochen oder Nervensystem verursachen, zu Nierensteinen führen oder Blutgerinnung, Verdauung und Muskelkraft beeinträchtigen. Der Telefon-Doktor ist ein Service der Saarbrücker Zeitung in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Saarland. red