Fußball-Verbandsliga: VfB Theley trifft auf SC Freisen

Fußball-Verbandsliga : Theley will beim Kreisderby gegen Freisen punkten

Fußball-Verbandsligist VfB Theley droht bei der anhaltenden Pleitenserie, allmählich im Abstiegsschlamassel zu versinken. „Wir sind nicht mehr in direkter Schlagdistanz“, stellt Spielertrainer Dominik Jäckel fest.

Mit seinen fünf Zählern fehlen dem Vorletzten momentan vier Punkte auf den drittletzten Tabellenrang. An diesem Sonntag, 12. Oktober, geht es im Kreisderby um 15 Uhr gegen den FC Freisen (14 Punkte).

Der Tabellenfünfte hat wenig Interesse daran, dem VfB Aufbauhilfe zu leisten. „Wir gehen entspannt ins Derby, mit dem Ziel, drei Punkte zu holen“, so die Marschroute von FCF-Trainer Christian Schübelin. Den Optimismus und das Selbstvertrauen von Schübelin kann Jäckel nachvollziehen. „Freisen ist ein schwieriger Gegner, dessen gute Platzierung mich überrascht. Aber im Angriff hat die Mannschaft richtig viel Qualität“, meint er. Von einem derartigen Niveau in der Offensive ist sein eigenes Team mit lediglich sieben erzielten Treffern derzeit weit entfernt. „Mit nur 80 Prozent reicht das in der Liga nicht aus. In Lebach haben wir zu wenig auf den Platz gebracht“, weiß der Spielertrainer. Wenn es auch vom Tabellenbild nicht so aussehe, rechne er sich dennoch gegen Freisen eine Chance aus. „Die Spielklasse ist ausgeglichen und wir haben das Zeug, in der Verbandsliga zu bestehen“, bescheinigt Jäckel.

Gezeigt hat dies der VfL während dieser Runde allerdings noch relativ selten. Auch Jäckels Pendant Schübelin will nach einer Frustwoche seine Akteure erfolgreicher Fußballspielen sehen. Die Niederlage in Bildstock, ein unnötiger später Ausgleichstreffer gegen Limbach und das Pokalaus im Spiel gegen Bischmisheim wurmen den FCF-Trainer immer noch. „Weil wir in jedem Spiel eine gute Leistung gezeigt haben. Dafür ist es gut, dass wir jetzt ein Derby haben und jeder Spieler mit einer Extramotivation auf den Platz geht“, findet Schübelin. Aber der FCF hat es in dieser Spielrunde noch nicht geschafft, eine Partie ohne Gegentreffer zu beenden. „Wir müssen unsere Torchancen besser nutzen, dann ist für uns auch gegen Freisen was drin“, hofft Jäckel auf das ersehnte Erfolgserlebnis.

Auch der Tabellendritte SG Marpingen-Urexweiler (20 Punkte) will nach der ersten Saisonniederlage wieder in die Spur kommen. An diesem Samstag, 18 Uhr, steht der Auftritt beim Zwölften SG Thalexweiler-Aschbach an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung