Keimzellen des Friedens

Das Wendalinum hat eine Partnerschule auf La Réunion. Momentan sind 27 Schüler und drei Lehrer von dort zu Gast im Saarland. Der Gegenbesuch steht im September an. Gegenseitiges Verständnis ist das Ziel.

Auf der Südhalbkugel, knapp 700 Kilometer östlich von Madagaskar, 200 Kilometer westlich von Mauritius, liegt das französische Übersee-Département La Réunion. Mit etwas mehr als 2500 Quadratkilometern ist die tropische Insel fast so groß wie das Saarland. Und noch etwas hat La Réunion mit dem westlichen Bundesland gemeinsam: Das St. Wendeler Gymnasium Wendalinum pflegt seit einigen Jahren bereits einen regen Austausch mit der katholischen Privatschule Saint-Michel. Besuche und Gegenbesuche stehen an der Tagesordnung - wie etwa im jetzigen Frühjahr: 27 Schüler und drei Lehrer sind für zwei Wochen im Saarland zu Gast, wohnen in Gastfamilien, besuchen den Unterricht und bereisen die Region.

Traditionell empfängt Landrat Udo Recktenwald jedes Jahr die Gastschüler und ihre deutsche Partnerklasse im Historischen Sitzungsaal des Landratsamtes.

"Der Jugendaustausch soll den Schülern neue Perspektiven eröffnen, Kultur und Sprache des Gastlandes näherbringen. Denn das gegenseitige Verständnis, vor allem zwischen den jüngeren Generationen, ist ein wichtiger Beitrag für den Frieden in Europa", ist der Landrat überzeugt. Dies gelte besonders für Deutschland und Frankreich: Waren beide Länder einst aufgrund ihrer Rivalität Keimzellen von Kriegen, so wurden sie nach dem Zweiten Weltkrieg zu Keimzellen des Friedens auf dem Kontinent. Recktenwald: "Wir hier im Saarland haben dies hautnah miterlebt, ging doch auch von hier der europäische Einigungsprozess aus." Die Frankreichstrategie der saarländischen Regierung unterstreiche die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft.

Das Saarland sei auch eine Region der Zusammenkunft von Deutschen und Franzosen, von verschiedenen Kulturen geprägt - wie die Insel La Réunion, die mit "Insel der Zusammenkunft" übersetzt werden kann. "Ich hoffe, dass wir auch im nächsten Jahr Schüler aus La Réunion hier bei uns empfangen dürfen", bekräftigte der Landrat. Doch zunächst steht der Gegenbesuch der deutschen Schüler an: Im September geht es auf die Südhalbkugel, um dort die Heimat ihrer Freunde kennenzulernen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung