Spende für krebskranke Kinder statt Kundenpräsente

Spende für krebskranke Kinder statt Kundenpräsente

Homburg. Eine willkommene Überraschung in der Vorweihnachtszeit erlebte kurz vor Weihnachten die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland durch eine Spende der Firma Freenet AG-Mobilcom-debitel

Homburg. Eine willkommene Überraschung in der Vorweihnachtszeit erlebte kurz vor Weihnachten die Elterninitiative krebskranker Kinder im Saarland durch eine Spende der Firma Freenet AG-Mobilcom-debitel. So durften die stellvertretende Vorsitzende der Elterninitiative, Ina Ruffing, und Ulrike Becker von der Kontaktstelle der Initiative in Homburg im Eltern- und Geschwisterwohnbereich des Universitätsklinikums aus den Händen von Markus Müller, dem Leiter des Unternehmens am Standort in Kaiserslautern, einen riesigen Spendenscheck über 5000 Euro in Empfang nehmen.Die 114 Mitarbeiter zählende Firma in Kaiserslautern hatte in diesem Jahr auf die sonst üblichen hochwertigen Weihnachtsgeschenke an Firmenkunden verzichtet und sich auch im Namen der Kunden dafür entschieden, ein soziales Projekt finanziell zu unterstützen. "Das Projekt sollte auf jeden Fall einen Bezug zu Kindern haben", erklärte der aus Saarlouis kommende Markus Müller. Über einen seiner Mitarbeiter, der vor mehr als 20 Jahren selbst Patient im Homburger Klinikum war, stieß er auf die Elterninitiative krebskranker Kinder. Nachdem vor kurzem Mitarbeiter der Firma bereits 500 Euro aus dem Erlös eines Weihnachtsfestes an die, so Müller, "unterstützungswürdige Einrichtung" überbracht hatten, konnte Müller jetzt eine weitere frohe Botschaft in Form eines Spendenschecks über 5000 Euro mit nach Homburg bringen.

Wie Ina Ruffing erklärte, sei die 830 Mitglieder zählende Einrichtung die älteste Initiative auf dem Campus. Die Spende der Firma Mobilcom-debitel werde für Lebensmittel- und Bekleidungsgutscheine im Wert von 300 Euro verwendet und als Weihnachtsgeschenke an 91 betroffene Familien und Patienten verteilt. re

Mehr von Saarbrücker Zeitung