1. Saarland
  2. Saarlouis
  3. Saarlouis

Holländischer Stoffmarkt Saarlouis zieht Kunden von Nah und Fern an

Hobby : Über 25 000 Reißverschlüsse und kilometerlange Stoffbahnen

Bereits am Sonntagvormittag um elf Uhr herrschte Hochbetrieb und emsiges Gewimmel auf der Postseite des Großen Marktes in Saarlouis. Hunderte von nähbegeisterten Kunden drängten sich zwischen den Ständen auf dem deutsch-holländischen Stoffmarkt.

Darunter auch Petra Büch aus Rehlingen-Siersburg. Die Hobbyschneiderin ist begeistert von der Auswahl und der Atmosphäre. „Hier bekommt man vieles, was man woanders lange suchen muss - und auch die Preise stimmen“, sagte sie gut gelaunt.

Nach München, Passau, Schwerin, Berlin, Karlsruhe, Stuttgart, Hannover, Frankfurt, Dresden, Bremen machte der beliebte Stoffmarkt auch Station in Saarlouis. Und der Markt ist längst kein Geheimtipp mehr.  Wer gerne mit Nadeln und Faden umgeht, findet an bis zu 100 Ständen eine kaum überschaubare Vielfalt von Stoffen und Zubehör. Gleichgültig, ob man Kinderbekleidung oder ein exklusives Kostüm nähen oder umschneidern will, Polstermöbel einen neuen Look verpassen oder die Fensterdekoration umgestalten möchte. Große Ballen mit Kleider-, Kinder-, Gardinen-, Möbel- oder Dekostoffe gibt es zu bestaunen und zu kaufen. Manche Händler haben allein mehr als zehn Kilometer Stoff im Gepäck. Auch Patchwork-Stoffe, Samt, Seide oder Leinen sind vertreten. Kurzwaren, Schnittmuster, Angebote für Nähkurse und Ähnliches runden die Angebotspalette ab. Ein großer Kurzwarenhändler bietet neben Tausenden von Knöpfen, hunderten Garnrollen und Kilometern von Borten und Bordüren auch noch die Auswahl unter mehr als 25 000 Reißverschlüssen.

 Viele Besucher reisen aus der nahen oder weiteren Umgebung an, um sich mit neuem Stoff einzudecken. Aber auch wer zufällig vorbeikommt, wird schnell neugierig: Nicht nur die schier endlose Vielfalt von Mustern und Farben, sondern auch die außergewöhnliche Gestaltung vieler Stände trägt dazu bei. Manche Stände sind so mit Stoffen verhüllt, dass man sich den Kontakt zum Verkäufer regelrecht bahnen muss. Auch Brigitta Schneider aus Wallerfangen kommt gerne auf den Markt. Als gelernte Designerin interessiert sie sich doch mehr für die Farben und Muster, auch wenn sie sich zuweilen gerne zu einem Spontan-Einkauf verleiten lässt, wie sie zugibt, beherrscht sie „doch noch den Umgang mit der guten alten Nähmaschine“.