Bürgermeister will die Segel richtig setzen

Bürgermeister will die Segel richtig setzen

Saarwellingen. Fast war es wie im Theater. Der Hauptakteur hielt sich vor Beginn der Veranstaltung am Samstag nicht, wie in den Jahren zuvor, am Eingang, sondern hinter der Bühne auf. Doch kein Schauspieler betrat das Podest, als die Gäste Platz genommen hatten

Saarwellingen. Fast war es wie im Theater. Der Hauptakteur hielt sich vor Beginn der Veranstaltung am Samstag nicht, wie in den Jahren zuvor, am Eingang, sondern hinter der Bühne auf. Doch kein Schauspieler betrat das Podest, als die Gäste Platz genommen hatten. Vielmehr war es Saarwellingens Bürgermeister Michael Philippi, der nach Antritt seiner zweiten Amtszeit zum Neujahrsempfang eingeladen hatte. Alte Gewohnheiten aufbrechen, das wollte Philippi mit dem Abschaffen des Defilees. "Und ich denke, es war eine gute Idee, auf dieses Schlangestehen zu verzichten", sagte er. Während er den Ablauf änderte, hielt er an der Weisheit des griechischen Philosophen Aristoteles fest. "Wir können die Welt nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen", sagte Philippi wie schon in den Jahren zuvor zu Beginn seiner Rede. Wie er in seiner Gemeinde im kommenden Jahr die Segel setzen will, um damit durch die stürmischen Zeiten zu kommen, darüber machte er sich zahlreiche Gedanken.Nicht aber, ohne den Blick zurück auf seine vergangenen acht Jahre Amtszeit zu werfen. Für ihn, so betonte er, waren es gute Jahre mit positiven Veränderungen, aber auch Rückschlägen. Prioritäten setzen, vordringliche Projekte voranbringen, das werde der Haushalt auch in den kommenden Jahren von der Gemeindeführung verlangen. Zwei wichtige Projekte, die Sanierung der Bahnhofstraße und die Umgestaltung der Breitwiese, würden in 2012 vorangebracht.

Aber nicht nur Saarwellingen mit dem Gemeindeentwicklungskonzept, auch die Ortsteile Reisbach und Schwarzenholz mit den Dorferneuerungskonzepten habe er im Auge, um die Gemeinde zukünftig attraktiv und lebenswert zu gestalten. Besonderer Augenmerk liege bei den Senioren und den behinderten Mitbürgern.

Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang vom Streichensemble der Kreismusikschule unter der Leitung von Götz Hach und Chorus, einem jungen, gemischten Chor aus Saarwellingen, unter der Leitung von Erik Paulus. Beide erhielten ebenso viel Applaus wie Philippi für seine kurzweilige Rede. cim

Mehr von Saarbrücker Zeitung