| 00:00 Uhr

Die Spieler erhören ihren Trainer

Lebachs Torhüter Mike Lohrke klärt hier vor dem Friedrichsthaler Tobias Mansfeld. Kurz vor Schluss bereitete Lohrke sogar das 2:0 vor. Links neben Mansfeld: Christian Schäfer, der das 1:0 erzielt hatte. Foto: Sem
Lebachs Torhüter Mike Lohrke klärt hier vor dem Friedrichsthaler Tobias Mansfeld. Kurz vor Schluss bereitete Lohrke sogar das 2:0 vor. Links neben Mansfeld: Christian Schäfer, der das 1:0 erzielt hatte. Foto: Sem FOTO: Sem
Lebach. Der abstiegsbedrohte Fußball-Saarlandligist FV Lebach hat sich am Samstag vor 230 Zuschauern zu Hause mit 2:0 (1:0) gegen den SC Friedrichsthal durchgesetzt. Lebach überholte durch den Dreier die Gäste im Klassement und ist nun nur noch Viertletzter. Philipp Semmler

Eindringlich hatte Faruk Kremic, der Trainer des Fußball-Saarlandligisten FV Lebach , vor dem wichtigen Spiel seiner Mannschaft am Samstag gegen den SC Friedrichsthal appelliert. "Wir müssen mehr kämpfen." Und mit seinen Worten scheint er Gehör gefunden haben. Denn seine Spieler ackerten auf schwer bespielbarem Boden im Lebacher Stadion 90 Minuten lang aufopferungsvoll. Lohn der Mühen: Lebach siegte mit 2:0 (1:0) und kletterte dadurch vom 16. auf den 15. Tabellenplatz.

In der großen Einsatzbereitschaft sah Kremic dann auch den Schlüssel zum Sieg. "Wir haben läuferisch alles abgerufen, das war ausschlaggebend dafür, dass wir gewonnen haben", erklärte der Übungsleiter nach dem Spiel zufrieden. Mit einem Lächeln im Gesicht verließ auch Innenverteidiger Christian Schäfer den Platz. "Dieser Dreier war überlebensnotwendig. Wir gehen davon aus, dass es drei oder vier Absteiger gibt. Deshalb war das ein Riesenschritt in Richtung Ligaverbleib", meinte der Defensiv-Akteur.

Schäfer bestritt am Samstag erst sein zweites Saison-Spiel. Wegen einer hartnäckigen Oberschenkel-Verletzung hatte er die gesamte Vorrunde verpasst. "Das war die Hölle, so lange wegen einer muskulären Geschichte nicht spielen zu können. Ich habe immer gedacht, dass es irgendwann wieder gehen muss, aber es ging einfach nicht", erklärte Schäfer.

Sein Heimdebüt wird noch länger in Erinnerung bleiben. Denn der Innenverteidiger konnte sich nicht nur über die drei Punkte, sondern auch über sein erstes Saisontor freuen.

Schäfer spielt und trifft wieder


In der 19. Minute ging der Innenverteidiger bei einem Freistoß mit nach vorne. Christian Mehle brachte den Ball vors Tor, Schäfer hielt den Kopf hin - und es hieß 1:0 für Lebach . "Mein Gegenspieler hat mich kurz aus den Augen verloren, dann stand ich zwei Meter vor der Hütte frei. Da konnte ich nicht mehr viel falsch machen", erzählte Schäfer lachend.

Nach der Führung hatte Lebach seine stärkste Phase und einige Möglichkeiten zum 2:0. Mirco Frischmann scheiterte jedoch einmal am Außennetz und einmal an Gäste-Schlussmann Markus Becker. Thomas Fajferek setzte einen Schuss knapp übers Friedrichsthaler Gehäuse. Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker, ein Tor gelang ihnen aber nicht.

Auch nach der Pause versuchte Friedrichsthal, Druck zu machen, die Lebacher Abwehr stand aber sicher. In der Schlussphase ergab sich für die Gastgeber dann Platz zum Kontern. Und diesen nutzte Lebach in der 88. Minute zur Entscheidung: Ein weiter Abwurf von Torwart Mike Lohrke landete bei Mirco Frischmann, der einen Doppelpass mit Johannes Biewer spielte und danach frei vor dem Tor zum 2:0 traf.