| 19:08 Uhr

Fußball: Lebach kann sich über Sieg gegen Siersburg kaum freuen

Lebachs Joshua Warken (links) freut sich mit Torschütze Johannes Biewer. Foto: Philipp Semmler
Lebachs Joshua Warken (links) freut sich mit Torschütze Johannes Biewer. Foto: Philipp Semmler FOTO: Philipp Semmler
Lebach. Die SG Lebach-Landsweiler hat auch ihr zweites Spiel nach der Rückkehr in die Fußball-Saarlandliga gewonnen. Die SG setzte sich mit 2:0 gegen den Kreisrivalen FV Siersburg durch. Torschütze Sascha Krauß musste mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus. Philipp Semmler

Freud und Leid können im Fußball ganz dicht beieinanderliegen. So war es auch am Samstag im Lebacher Stadion an der Dillinger Straße. Lebach-Landsweilers Sascha Krauß jubelte in der 80. Minute ausgelassen und freudestrahlend über seinen wichtigen 1:0-Führungstreffer für seine Elf im Saarlandliga-Kreisduell gegen den FV Siersburg. Der von der SG Saubach gekommene Stürmer traf nach einer Kombination über Johannes Biewer und Romain Heinen.


Krauß mit Knieverletzung

Nicht mal zwei Minuten später lag der Angreifer schreiend und mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden. Krauß kam nach einem Kopfballduell unglücklich auf und verdrehte sich das Knie. Mit dem Krankenwagen wurde er wenige Minuten nach dem Schlusspfiff in die Klinik gebracht. Wie schwer die Verletzung genau ist, stand gestern noch nicht fest. "Ich denke, es droht ihm eine lange Pause", meinte SG-Trainer Faruk Kremic. Da Lebach-Landsweiler zum Zeitpunkt der Krauß-Verletzung schon drei Mal gewechselt hatte, musste die Kremic-Elf zu Zehnt weiterspielen. Trotzdem kam die SG in der 85. Minute durch ein Tor von Biewer nach einem Konter und einem Doppelpass mit Dominik Jäckel noch zum 2:0. Nicht nur wegen der Krauß-Verletzung war die Stimmung bei Trainer Kremic nach dem Schlusspfiff nicht besonders gut. Auch der Auftritt seiner Elf hatte ihm - trotz des Erfolges - nicht besonders gut gefallen. "Wir haben schlecht gespielt", gab der 42-Jährige unumwunden zu. "Der Sieg von uns war glücklich. Es war eigentlich ein typisches 0:0-Spiel."



In der Tat. Siersburg wirkte vor 310 Zuschauern ein wenig präsenter, konnte sich vor dem Tor aber kaum entscheidend in Szene setzten. Auch die Hausherren stellten FV-Schlussmann Michel Gadomsky vor den beiden späten Treffern kaum vor schwierige Aufgaben. Ihre Aktionen vor dem Tor fielen zumeist in die Kategorie "Halbchance."

Ähnlich wie sein Lebacher Trainerkollege Kremic war natürlich auch Siersburgs Übungsleiter Nico Granata nach der Partie wenig begeistert. Zum dritten Mal im dritten Saisonspiel kassierte seine Elf späte Gegentreffer. Wären die Siersburger Partien in dieser Runde nach 80 Minuten abgepfiffen worden, dann hätte der FV fünf Zähler auf dem Konto - so ist es nur einer. "Wir leisten uns da immer wieder Fehler, die wir dringend abstellen müssen", monierte Granata. "Mit der Kondition hat das nichts zu tun", so der Übungsleiter.