Wenn der Kopf nicht immer mitmacht

Die HSG Völklingen ist nach einem Neun-Tore-Rückstand zurück ins Spiel gekommen – und hat die Partie gegen die SF Budenheim doch verloren. Ein Grund für die 26:30 (11:15)-Niederlage: Die HSG war nicht clever genug.

Es ist die 57. Minute: Handball-Oberligist HSG Völklingen hat sich von einem Neun-Tore-Rückstand auf 26:27 im Heimspiel gegen die SF Budenheim zurückgekämpft. Mit dem Publikum im Rücken drängt die Mannschaft um Top-Torschütze Niklas Louis auf den Ausgleich. Mathieu Geoffroy hat den Treffer zum 27:27 in der Hand - er scheitert aber an Gäste-Torwart Christian Kosel, dessen Mannschaft im Gegenzug für die Entscheidung sorgt. Nach 60 Minuten steht 26:30 auf der Anzeigetafel in der Hermann-Neuberger-Halle.

"Es ist ärgerlich", sagte HSG-Spieler Stefan Müller: "Wir haben zu viele technische Fehler gemacht, haben die Bälle zu leicht weggeworfen. Wenn man mehr falsch macht als richtig, kann man so ein Spiel nicht gewinnen. Wir waren einfach nicht clever genug." Schon in der ersten Halbzeit sah alles nach einer klaren Niederlage für die Völklinger aus. Budenheim zog mit 1:5 davon, während es bei den Gastgebern vor allem leichte Ballverlusten und vergebene Torchancen gab.

Die Gäste hatten es vor dem Tor immer wieder leicht und waren in der Abwehr selten zu überwinden. Einzige HSG-Lichtblicke waren Niklas Louis, dem neun Treffer gelangen, sowie Jugend-Spieler Lars Kron, der für Spritzigkeit sorgte und mit dem 11:16-Pausenstand sein erstes Tor für die Völklinger Oberliga-Mannschaft erzielte.

Der zweite Durchgang fing dann ähnlich an: Budenheim erzielte den ersten Treffer nach zehn Sekunden und setzte sich in der Folge auf neun Tore ab. Dann packte die HSG Völklingen plötzlich neuen Mut. Mit Nicholas Balthasar, der bei seiner Rückkehr nach überstandenem Kreuzbandriss einen Treffer erzielte, und dem gut haltenden Torwart Tobias Kasper auf dem Platz lief es besser. "Am Ende hat uns aber der letzte Biss gefehlt, um an den entscheidenden Ball zu kommen. Dafür sind wir fit genug, der Kopf macht bei uns an den wichtigen Stellen aber manchmal nicht mit", ärgerte sich Müller, der sechs Treffer erzielte und dessen Völklinger nach der Niederlage auf Platz neun stehen. Kurz vor Ende erlebte die Mannschaft noch einen Schockmoment. Nach einem Zusammenstoß mit einem Budenheimer lag Torhüter Kasper drei Minuten am Boden. Er musste von Rettungssanitätern behandelt werden. Kasper erlitt einen Muskelriss. Er kann für Völklingen, das am kommenden Sonntag um 18 Uhr beim Tabellenfünften HF Illtal spielt, in diesem Jahr nicht mehr spielen.