| 20:34 Uhr

Weiße Pracht überrascht am frühen Morgen
Völklingen und der Warndt versinken im Schnee-Chaos

Es dauerte Stunden, bis sich zumindest auf den Hauptverkehrsstraßen die Lage normalisierte: So präsentierte sich Völklingen Ankömmlingen am Stadteingang aus Richtung Röchlinghöhe gegen zehn Uhr, aufgenommen bei einem Stopp an der Baustellen-Ampel.
Es dauerte Stunden, bis sich zumindest auf den Hauptverkehrsstraßen die Lage normalisierte: So präsentierte sich Völklingen Ankömmlingen am Stadteingang aus Richtung Röchlinghöhe gegen zehn Uhr, aufgenommen bei einem Stopp an der Baustellen-Ampel. FOTO: Bernhard Geber
Völklingen/Großrosseln . Tausende kamen am Freitagmorgen zu spät zur Arbeit und zur Schule. Bernhard Geber

Die weiße Pracht kam über Nacht. Und Tausende von Völklingern und Großrosselern kamen zu spät zur Arbeit und zur Schule. Gegen acht Uhr kam gar die Eilmeldung über den Rundfunk, dass der Unterricht in der Grundschule Fürstenhausen komplett ausfalle, weil Lehrpersonal im Schnee-Chaos stecken geblieben sei. Kinder, die dennoch gekommen waren, wurden dann in der Schule betreut, bis sie sicher nach Hause gelangen konnten.



Auch die Busse der Völklinger Verkehrsbetriebe (VVB) hatten, als sie gegen sechs Uhr den Betrieb aufnahmen, mit den Verkehrsverhältnissen zu kämpfen. Sie fuhren Verspätungen bis zu 45 Minuten ein, was dazu führte, dass dann auch anschließende Fahrten ausfielen. „In Richtung Püttlingen ging zwischen sieben und acht Uhr gar nichts“, berichtet Geschäftsführer Thorsten Gundacker-Dollak. „Wir steckten fest im Stau und auch am Berg, und bestimmte Höhenlagen konnten gar nicht angefahren werden.“ Die Busfahrer bemühten sich dennoch darum, ihre Fahrgäste möglichst dicht ans Ziel zu bringen.

Schon lange vor regulärem Schichtbeginn trommelte die Rufbereitschaft die Leute vom Völklinger Bauhof rund um Uwe Heckmann aus den Betten. Fünf Räumautos und die Handkehrer starteten, und insgesamt 18 Personen nahmen den Kampf gegen die Schneemassen auf, die ständig von oben mit neuer Nahrung versorgt wurden. „Mit den Hauptverkehrsstraßen und den steilen Strecken sind wir gerade fertig geworden“, berichtete Stadt-Presserefent Uwe Grieger gegen zwölf Uhr. „Jetzt geht es an die Nebenstraßen.“

Bis Mittag zählte die Polizei landesweit 60 glättebedingte Unfälle. Dabei gab es vier Verletzte, eine Person wurde schwer verletzt. Die Polizei Völklingen musste zu zehn Glätte-Unfällen ausrücken. Hier blieb es bei Sachschaden.

Stau auf der Schaffhauser Straße in Wehrden: Lastwagen schafften den Weg den Berg hinauf nicht mehr.
Stau auf der Schaffhauser Straße in Wehrden: Lastwagen schafften den Weg den Berg hinauf nicht mehr. FOTO: BeckerBredel