1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Völklingen

Autokino am Weltkulturerbe: Riesen-Kino-Bild mit Hupkonzert

Autokino am Weltkulturerbe : Riesen-Kino-Bild mit Hupkonzert

Das mobile Autokino vor der Kulisse des Völklinger Weltkulturerbes hat mittlerweile Tradition. Am 31. August startet die 16. Auflage.

Als es losging anno 2002, war es für alle Beteiligten ein Abenteuer, Ausgang ungewiss. Würde die Technik funktionieren wie geplant? Würde die aufblasbare Riesen-Leinwand auch Wetter-Unbilden standhalten? Würde das Publikum die Veranstaltung annehmen, würden genug Zuschauer kommen, um den großen Aufwand wirtschaftlich zu rechtfertigen? Rasch erwiesen sich die Anfangs-Sorgen als unbegründet, der Start war rundum erfolgreich, das Neue schlug ein. Und so hat es seither jedes Jahr auf dem großen Platz am Weltkulturerbe Völklinger Hütte ein paar Tage lang ein (mobiles) Autokino gegeben. Dieses Mal steht die 16. Auflage der beliebten Reihe bevor. Sie steigt vom Donnerstag, 31. August, bis zum Sonntag, 3. September. Sechs Filme sind an den vier Abenden zu sehen (Freitag und Samstag je zwei). Gezeigt werden „aktuelle Komödien, eine ausgewachsene Horror-Geschichte und ein Action-Thriller mit viel PS“, schreibt der Veranstalter, die Ensdorfer Agentur Evented, und meint: „Somit ist für jeden Geschmack etwas dabei.“

Für das Autokino wird eine aufblasbare Leinwand eingesetzt, ein riesiges Ding: Das Bild, das sie zeigt, ist 24 Meter breit und elf Meter hoch, hat also eine Fläche von 264 Quadratmetern. Es handelt sich nach Veranstalter-Angaben um eine der größten aufblasbaren Leinwände Deutschlands. So sollte es von jedem Auto-Platz aus ausreichend Sicht auf die Film-Szenerie geben. Spezialbrillen sind überflüssig: „Alle Filme werden in der 2 D-Fassung gezeigt“, erklärt der Veranstalter. Und: „Mit einem lichtstarken Hochleistungs-Projektor wird das Bild in perfekter Qualität auf die Leinwand projiziert“ – an diesem „Eigenlob“ des Veranstalters scheint was dran zu sein, in den vergangenen Jahren waren jedenfalls nie Klagen über Sicht oder Bild-Auflösung zu vernehmen. Für den Sound sind die Kinogänger zum Teil selbst verantwortlich – denn den hören sie aus dem eigenen Autoradio: Über einen UKW-Sender wird er dorthin übertragen, laut Ankündigung „in Dolby-Stereo-Qualität“. Die spezielle UKW-Frequenz für den Film-Sound-Empfang bekommen die Besucher zusammen mit der Eintrittskarte. Und dann kann’s losgehen – wem der jeweilige Film gefällt, der drückt traditionell auf die Hupe, die Dialoge bleiben ja selbst beim wildesten Hupkonzert im Fahrgastraum hörbar. Ebenso traditionell sollte man es vermeiden, während der Vorstellung auf die Bremse seines Autos zu treten – mit plötzlichem Rotlicht von den Bremsleuchten  macht man sich bei den Mit-Guckern unbeliebt.

Wer sicher sein möchte, seinen Wunschfilm unter freiem Himmel sehen zu können, sollte rechtzeitig aufs Gelände kommen. Denn die Zahl der Auto-Stellplätze vor der Leinwand ist auf etwa 500 begrenzt. Einlass zu den Abend-Vorstellungen, die um 20.15 Uhr beginnen, ist jeweils ab 19 Uhr. Zu den beiden Spätvorstellungen am Freitag und am Samstag – Film-Start ist da um 23 Uhr – kann man ab 22.30 Uhr auf den großen Weltkulturerbe-Parkplatz rollen.

 Die Minions sind dieses Mal mit dabei: Beim Völklinger Autokino 2017 läuft auch der Streifen „Ich, einfach unverbesserlich 3“ (am Samstag, 2. September, 20.15 Uhr).
Die Minions sind dieses Mal mit dabei: Beim Völklinger Autokino 2017 läuft auch der Streifen „Ich, einfach unverbesserlich 3“ (am Samstag, 2. September, 20.15 Uhr). Foto: Evented

Der Eintritt kostet acht Euro pro Person, für Kinder unter 12 Jahren fünf Euro (ermäßigter Preis gilt nicht für die Spätvorstellungen). Weitere Infos: Evented GmbH, Tel. (0 68 31) 89 37 63-0, oder im Internet unter www.kino-openair. de