Strongman-Wettkampf für Behinderte in Völklingen : Starke Männer mit Behinderung zeigen ihren Sport

Strongman-Wettkampf für Behinderte in Völklingen : Starke Männer mit Behinderung zeigen ihren Sport

„Crossfit“, was ist das? Eine Sport-Form, die ursprünglich aus Amerika kommt und vom gleichnamigen Unternehmen vermarktet wird. Zum Crossfit gehören einerseits eine spezielle Methode des Fitness-Trainings. Und andererseits Wettkämpfe – für verschiedene Gruppen, unter anderem auch für Menschen mit Behinderung.

Einen solchen Wettkampf präsentiert nun das Unternehmen CrossFit Saar am Sonntag, 30. Juli, 10 bis 18 Uhr, in Völklingen auf dem Globus-Gelände gegenüber dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte (vor dem Getränkemarkt – bei Regen in einem überdachten Teil des Areals). Erstmals, teilt Mitorganisator Björn Bruckmann mit, gebe es „Germanys Strongest Disabled Man“ (auf Deutsch: Deutschlands stärksten behinderten Mann) auf europäischem Festland. Dabei, so schreibt Bruckmann weiter,  „kämpfen Sportler aus ganz Europa um eine Qualifikation für den World’s Strongest Dis­abled Man“.

Laut Ankündigung sind prominente Gäste aus dem Strongman-Sport dabei. So etwa Magnús Ver Magnússon aus Island als erster Kampfrichter, „vierfacher Worlds Strongest Man“; er werde gemeinsam mit dem saarländischen Team den Wettkampf leiten.

Chefkampfrichter sei Arnar Már Jónsson, ebenfalls aus Island, der gleichzeitig Gründer des „World’s Strongest Disabled Man“ sei. Hierdurch werde der Völklinger Wettbewerb als Qualifikationswettkampf für den Worldcup zugelassen.  Und Heinz Ollesch, „das Gesicht der deutschen Strongman-Szene“, werde gemeinsam mit dem Saar-Team einen „Beginner-Cup“ ausrichten für Athleten, die noch nie an einem Strongman-Wettkampf teilgenommen haben. Außerdem angekündigt: Weltrekordversuche im Kreuzheben, die die Norwegerin Karen Skålvoll und der Schwede Carl Rothman unternehmen wollen.

Für die Zuschauer versprechen die Veranstalter obendrein Live-Musik, diê gute Stimmung schafft, „Sport-Events zum Mitmachen und Gewinnen“, sportliche Vorführungen, „leckerste Speisen und Getränke“ und „beste Unterhaltung“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung