Polizei Völklingen legt Arbeitsbilanz nach turbulentem Wochenende

Einsätze am Wochenende : Drei Stress-Tage für die Völklinger Polizei

Ermittler hatten es mit Fahrerflucht und Vandalismus ebenso zu tun wie mit einem Pfand-Betrüger.

(red/ole) Kreischende Bremsen, fliegende Fäuste, Leid, Schmerz und viel demoliertes Blech: All das hat der Polizei in Völkligen und Umgebung am Wochenende Dauerstress bereitet. Zum Beispiel ein „Alleinunfall unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln“: Das schreiben die Ermittler über ihren Einsatzbericht, wenn jemand Drogen nimmt, losfährt und dann einen Unfall baut. Einen, bei dem es keine weiteren Beteiligten gibt.

Genau das geschah auf der Landesstraße 276 zwischen Karlsbrunn und Ludweiler am Sonntag gegen 7 Uhr. Ein 18-Jähriger aus Völklingen kam dort in seinem Wagen nach links von der Fahrbahn ab. Das Auto stieß gegen die Leitplanke. Bei der Unfallaufnahme vermuteten die Polizisten, dass der Verursacher Drogen genommen haben könnte. Der Drogentest in der Inspektion Völklingen bestätigte den Verdacht. Jetzt ist der Führerschein sichergestellt, ein Strafverfahren eingeleitet.

Ortswechsel zum Tatort Luisenthal. Von dort wies ein Zeuge am Sonntag um 9.20 Uhr die Polizei auf beschädigte Verkehrsschilder entlang der Altenkesseler Straße hin. Einige seien sogar herausgerissen und lägen am Boden.

Eine Streife fand fünf beschädigte Schilder, und zwar nicht nur in der Altenkesseler Straße. Weitere Sachbeschädigungen gab es in der Althansstraße und in der Straße des 13. Januar. Die Polizei sagte der Stadt Völklingen Bescheid, damit die Schilder bald wieder stehen. Außerdem leitete sie ein Verfahren ein wegen Sachbeschädigung.

Ebenfalls zuständig ist die Inspektion Völklingen für die Aufklärung einer Fahrerflucht. Tatort war in der Nacht zum Sonntag die Landesstraße 128 zwischen Holz und Göttelborn. Vor Haus Nummer 129 fuhr ein noch nicht ermittelter Verursacher über die Verkehrsinsel, riss das dort aufgestellte Schild um und beging Fahrerflucht.

Zwischen 0.30 Uhr und 1 Uhr beschädigten drei Fahrer die Reifen ihrer Wagen, weil sie die Verkehrsinsel ohne das Schild nicht sehen konnten und auf das Hindernis gerieten.

Während nun Ermittler der Polizei Völklingen den geflüchteten Unfallverursacher suchen, müssen andere Kollegen aus der Inspektion einen Dieb finden. Sie wollen wissen, wer sich am Samstagmorgen kurz nach 4 Uhr einen Roller der Marke Keeway unter den Hagel gerissen hat. Die Polizei geht davon aus, dass der Diebstahl gegen 4 Uhr geschah.

Der in den Farben Schwarz und Silber lackierte Roller stand vor einem Anwesen in der Völklinger Pasteurstraße. Der Täter hatte den Roller vermutlich kurzgeschlossen. Eine Nachbarin hatte zur Tatzeit die Startgeräusche des entwendeten Rollers wahrgenommen.

Mit einer ganz anderen Form von Kriminalität befassen sich weitere Ermittler aus der Polizeiinspektion Völklingen. Sie haben es mit einem Mann zu tun, der sich mit einer Betrugsmasche Geld verschaffen wollte. Passiert ist das im Völklinger Stadtteil Geislautern am vergangenen Freitag gegen 10 Uhr. Ein Mann steckte eine präparierte Flasche in den Pfandautomaten eines Einkaufmarktes und zog sie heraus, nachdem ein Signal ertönt war.

Mit jeder Wiederholung registrierte der manipulierte Automat vermeintlich eine weitere Flasche. Ergebnis des Tricks war schließlich ein Pfandbon von fünf Euro. Der Mann hatte allerdings nicht bemerkt, dass ihn eine Mitarbeiterin des Einkaufsmarktes bei der Gerätemanipulation beobachtete. Die Frau holte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, gestand der Mann die Tat. Den Bon hatte er noch nicht eingelöst.

Hinweise in den noch nicht geklärten Fällen bitte an die Inspektion Völklingen, (0 68 98) 20 20.

Mehr von Saarbrücker Zeitung