Per Internet sofort zum Chef

Völklingens Stadtwerke sind raus aus der Krise, sagt Geschäftsführer Michael Böddeker. Er konzentriert sich jetzt aufs Energiegeschäft. Und will über die fast fertige neue Internet-Seite für die Kunden direkt erreichbar sein.

Im Oktober 2015 hat er eine heikle Aufgabe übernommen: die Sanierung der Völklinger Stadtwerke . Die waren damals, nach dem Fischzucht-Desaster, nur mit knapper Not der Insolvenz entronnen, ächzten unter einem riesigen Defizit. Ist Stadtwerke-Chef Michael Böddeker heute, ein Jahr später, zufrieden? Hat er seine Ziele erreicht?

Erstmal antwortet er zurückhaltend. Ziele zu formulieren, sei vor Jahresfrist schwierig gewesen. Was sich da in Erfahrung bringen ließ über den Stadt-Konzern, war dominiert vom Fischzucht-Thema; sonstige Informationen waren rar. Geschäftsberichte? Fehlanzeige. Nur ein Sanierungsgutachten, noch als Entwurf, lag vor. Am Ende des Gesprächs aber lässt Böddeker die Zurückhaltung fahren. Die Jahresziele, sagt er lächelnd, seien nicht nur erreicht - "wir waren schneller".

Er zieht ein Blatt hervor, das die 18 Handlungsfelder der Unternehmens-Sanierung zeigt, jedes mit einem Ampel-Symbol versehen: "Schauen Sie mal, vor einem Jahr war da noch alles rot." Jetzt stehen die Ampeln auf Grün. Bis zum August hätten die Stadtwerke bereits 90 Prozent der Sanierungs-Vorgaben erfüllt, rund drei Millionen Euro eingespart. Der Rest sei "geplant und terminiert". Dem Heft mit dem Geschäftsbericht 2015/2016, frisch gedruckt für die direkt anschließende Aufsichtsratssitzung, hat er denn auch den optimistischen Titel "Im Aufbruch" gegeben.

Was vor allem fehlte bei seinem Amtsantritt, berichtet er, waren Jahresabschlüsse für Holding und Tochtergesellschaften, nicht weniger als zwölf davon fehlten - in einem "Gewaltakt" wurden sie bis Ende 2015 erarbeitet. Entscheidend sei gewesen, Vertrauen zurückzugewinnen, sagt Böddeker, bei Lieferanten, bei den Banken, auch bei den Aufsichtsräten. Nicht nur durch die Abschlüsse. Sondern auch durch Offenheit, durch regelmäßige Kommunikation - in den Jahren zuvor, hat Böddeker dabei gelernt, sei das überhaupt nicht passiert. Der Jahresabschluss 2015 folgte "zeitgerecht" im Sommer. Ist das Vertrauen zurück? "Man akzeptiert uns wieder", sagt Böddeker. Und: Der Konzern habe die "Kapitaldienstfähigkeit" wiedererlangt, sei wieder kreditwürdig.

Beim Sparen habe man vieles durchforstet, was man von außen kaum sehe, habe die interne Organisation verändert. Entscheidend sei aber gewesen, das Defizit der Verkehrsbetriebe zu senken. 2014 betrug es noch 2,3 Millionen Euro - ab 2017 werde es bei maximal einer Million Euro liegen, sagt Böddeker.

Und jetzt konzentriert er sich auf das, was für ihn das "Kerngeschäft" von Stadtwerken ist. Völklinger Energie-Kunden sollen bessere Preise und besseren Service erhalten. Die Stadtwerke senken, wie berichtet, ihren Strompreis, obwohl bundesweit die Umlage für erneuerbare Energien steigt. Am heutigen Freitag um 11 Uhr öffnen die Stadtwerke ihr neues Kundencenter in der Poststraße. Bis Anfang Dezember sollen die Zählerablesungen und das System der Abschlagszahlungen kundenfreundlicher werden, und eine neue Internetseite ist in Arbeit. Mit einem Button "Sag's dem Chef" - Nachrichten dort kämen direkt zu ihm, sagt Böddeker: "Denn wenn was schief läuft, will ich das wissen." > Weiterer Bericht folgt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung