Was Hausbauer übers Energiesparen wissen müssen

Saarbrücken. Ein Energiesparhaus ist der Wunsch vieler Bauherren. Das neue Heim soll nicht nur wohnlich sein, sondern auch geringe Heizkosten haben. Wer bei der Planung auf die richtige Hausform achtet, kann jede Menge Geld sparen, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes

Saarbrücken. Ein Energiesparhaus ist der Wunsch vieler Bauherren. Das neue Heim soll nicht nur wohnlich sein, sondern auch geringe Heizkosten haben. Wer bei der Planung auf die richtige Hausform achtet, kann jede Menge Geld sparen, sagt Reinhard Schneeweiß, Architekt und Energieberater der Verbraucherzentrale des Saarlandes.

Klare Grundrisse und einfache Fassaden ohne Vorsprünge - so erläutert Schneeweiß - sind aus energetischer Sicht vorteilhafter. Denn je kleiner die Oberfläche des Hauses im Verhältnis zum Volumen ist, desto geringer seien später die Energiekosten. Eine verhältnismäßig kleine Außenfläche gebe in der Heizperiode weniger Energie nach außen ab als eine große Außenfläche. Eine kompakte Bauweise spare dabei mehrfach Geld. Einmal bei den Investitionskosten: Weniger Grundfläche erzeuge weniger Fassadenfläche und damit geringere Baukosten. Zum anderen beim Betrieb: Durch die kleineren Oberflächen gehe auch weniger Energie verloren. Flächensparsame Gebäude müssten dabei nicht langweilig, sein -meint Schneeweiß. Terrassen und Balkone böten Gestaltungsmöglichkeiten. Sie müssten aber "thermisch" von der Gebäudehülle abgetrennt sein, so dass sie keine Wärme nach außen leiten.

Wer Fragen zur Neubauplanung oder anderen Energiesparthemen im Alt- und Neubau hat, kann sich bei den Energieberatern der Verbraucherzentrale Saarbrücken zu einem persönlichen Beratungstermin anmelden. red

Die Beratungstermine bei der Verbraucherzentrale Saarbrücken sind im Haus der Beratung, Trierer Straße 22. Anmeldung unter Tel. (06 81) 500 89 15.

Mehr von Saarbrücker Zeitung