Sturm Quinten tobt durch die Region

Saarbrücken/Regionalverband. Sturmtief Quinten hat gestern in Saarbrücken und Umgebung Polizei und Feuerwehr stundenlang in Atem gehalten. Gut 20 Einsätze verzeichneten die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Saarbrücken allein in der Landeshauptstadt. In acht weiteren Fällen mussten die Wehren in den anderen Regionalverbandskommunen ausrücken

Saarbrücken/Regionalverband. Sturmtief Quinten hat gestern in Saarbrücken und Umgebung Polizei und Feuerwehr stundenlang in Atem gehalten.

Gut 20 Einsätze verzeichneten die Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Saarbrücken allein in der Landeshauptstadt. In acht weiteren Fällen mussten die Wehren in den anderen Regionalverbandskommunen ausrücken.

Wie es in der ersten Bilanz des Saarbrücker Berufsfeuerwehrchefs Roland Demke weiter heißt, räumten die Feuerwehrleute etliche umgestürzte Bäume von den Straßen. Oder sie beseitigten Teile von Fassaden oder Dächern, die der Wind mit sich gerissen und auf die Straßen geschleudert hatte. Betroffen war nach Angaben der Feuerwehr zum Beispiel das Polizeigebäude in der St. Arnualer Rubensstraße, wo gerade Dachdecker arbeiten.

Nach einem ähnlichen Vorfall an der Ecke Mainzer und Paul-Marien-Straße war der Asphalt mit Trümmerteilchen übersät.

Gegen 14 Uhr riss eine gewaltige Böe auf dem Dudweiler Marktplatz einen Blech-Abfalleimer aus der Verankerung, schleuderte ihn durch die Luft. Der Abfalleimer traf einen Passanten am Kopf. Der 48-Jährige erlitt eine Platzwunde.

Am Dudweiler Gegenortschacht war schon kurz vor 10 Uhr ein Baum auf die Fahrbahn gekracht und hatte die Kabel der Straßenbeleuchtung beschädigt. Anwohner zersägten den umgestürzten Baum und machten die blockierte Fahrbahn wieder frei. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung