Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:23 Uhr

Stadt will acht Stellen streichen und 750 000 Euro sparen

Am Dudo-Platz schlägt Dudweilers Herz. SZ-Archiv-Foto: Becker&Bredel
Am Dudo-Platz schlägt Dudweilers Herz. SZ-Archiv-Foto: Becker&Bredel
Dudweiler. "Der Haupt- und Wirtschaftsausschuss empfiehlt dem Stadtrat, die Bezirksverwaltung Dudweiler zum Ende der Amtszeit des Stadtrates 2014 aufzulösen und in Dudweiler die Aufgaben und Organisationsstruktur den Stadtbezirken West und Halberg entsprechend anzupassen." So lautet der Beschlussvorschlag für die Saarbrücker Stadtratssitzung vom 29. Januar Von SZ-Mitarbeiter Dennis Langenstein

Dudweiler. "Der Haupt- und Wirtschaftsausschuss empfiehlt dem Stadtrat, die Bezirksverwaltung Dudweiler zum Ende der Amtszeit des Stadtrates 2014 aufzulösen und in Dudweiler die Aufgaben und Organisationsstruktur den Stadtbezirken West und Halberg entsprechend anzupassen." So lautet der Beschlussvorschlag für die Saarbrücker Stadtratssitzung vom 29. Januar. Zuvor wird sich allerdings morgen, Donnerstag, 10. Januar, ab 16.30 Uhr im Bürgerhaus Dudweiler der Bezirksrat mit diesem Thema beschäftigen.

Wenn der Stadtrat dem Beschlussvorschlag zustimmt, wird das Dudweiler Standesamt aufgelöst und in das Saarbrücker Amt integriert, außerdem wird der hauptberufliche Bezirksbürgermeister durch einen ehrenamtlichen ersetzt. Der solle "Auge und Ohr" der Stadtverwaltung sein, aber nicht weisungsbefugt gegenüber Mitarbeitern der Stadt - sagt Saarbrückens Stadt-Pressesprecher Thomas Blug und erläutert: "Wir arbeiten in den anderen drei Bezirken mit ehrenamtlichen Bezirksbürgermeistern, und dort funktioniert das sehr gut. Dudweiler hat knapp 28 000 Einwohner. Zum Vergleich: Die ehrenamtliche Bezirksbürgermeisterin im Bezirk Mitte ist für über 93 000 Bürger zuständig."

Nach dem Plan der Stadtverwaltung soll der ehrenamtliche Bürgermeister "voraussichtlich" von drei Mitarbeitern unterstützt werden. Außerdem sollen die Liegenschaftsverwaltung, die Poststelle, die Telefonzentrale, die Materialverwaltung, Polizei- und Gewerbeangelegenheiten sowie die Obdachlosenangelegenheiten zentralisiert werden. In der Beschlussvorlage heißt es hierzu: "Es wird erwartet, dass durch diese Maßnahmen insgesamt acht Stellen nicht mehr benötigt werden." Rund 750 000 Euro will man damit einsparen.

Blug erwartet, dass die volle Summe bereits 2015 zu Buche schlägt: "Wir könnten die Einsparungen ohne Kündigungen bis 2015 erreichen. Vier der genannten Stellen - Bezirksbürgermeister, Leitung Zentrale Dienste, Standesamt und Buchungsstelle - würden aus Altersgründen Ende 2014 wegfallen. Die anderen Mitarbeiter würden vorerst in die jeweiligen städtischen Fachabteilungen versetzt. Aufgrund der hohen Fluktuation in unserer Verwaltung mit 2400 Mitarbeitern könnten wir diese Mitarbeiter bis 2015 intern auf frei werdende Stellen vermitteln."

Gegner der Abschaffung stehen diesen Aussagen skeptisch gegenüber. Rainer Dorscheid, CDU-Fraktionsvorsitzender im Dudweiler Bezirksrat, sagt: "Die anfallende Arbeit muss ja noch erledigt werden." Bevor die politische Entscheidung fällt, will das Dudweiler Bündnis gegen die Abschaffung noch auf sich aufmerksam machen. Am Samstag, 26. Januar, soll es um 16 Uhr eine Protestkundgebung auf dem Gustav-Regler-Platz in Saarbrücken geben. Auch bei der Stadtratssitzung in der Congresshalle am Dienstag, 29. Januar, 16 Uhr, will das Bündnis Präsenz zeigen. dla