„Plattform 3“ zeigt die Vielfalt des modernen Tanzes

Großen Zuspruch erlebten vier gleich ablaufende Veranstaltungen der „Plattform 3“, eines Zentrums für Modernen Tanz, und das trotz der Fußball-Weltmeisterschaft. Das jeweils ausverkaufte Theater im Viertel präsentierte die Arbeitsergebnisse verschiedener Kurse.



Da waren beispielsweise die "Young Movers", eine Gruppe von Mädchen im Teenie-Alter, deren überschäumende Freude sich beim Tanzen zu Popmusik aufs Publikum übertrug. Die überwiegend von Samuel Meystre, Lionel Droguet und Judith Baldauf erstellten Choreografien sorgten für immer neue spannende Momente, wenn klassische Tanzstile mit modernen vermischt wurden, wenn Synchronität in Freie Improvisation überging und sich immer wieder neue Formationen bildeten. Dabei beeindruckte die Hingabe, mit der auf nahezu professionellem Niveau die Musik in Bewegungen umgesetzt wurde.

Die "Plattform 3"-Chefin Seraina Stoffel zeichnete verantwortlich für eine längere experimentelle Performance, bei der die Tänzer zusammenhanglose Sätze aussprachen und Kontrabassist Stefan Scheib für Geräusch und Ton sorgte.

Bei seiner Kunst überforderte das Stück spürbar so manchen Besucher - dabei hinterließ gerade die vermeintliche Sinnlosigkeit den stärksten Nachhall.

Mehr von Saarbrücker Zeitung