Petri Heil heißt es am Bostalsee

Traditionell beginnt die Angelsaison bei den Petrijüngern an Karfreitag. Damit in diesem Jahr eine interessante Saison am Bostalsee stattfinden kann, wurden die Fischbesatz aufgefüllt.

Wie von Gewässerwart Erich Fuchs zu erfahren war, wurden die Fischarten Schleien, Spiegel- und Schuppenkarpfen, Rotaugen und Rotfedern, Barsche sowie große Satz-Zander (bis 80 Zentimeter) eingebracht. Auch werden die Forellenangler auf ihre Kosten kommen. Es wurden mehrere Zentner Regenbogenforellen, darunter auch Exemplare bis zu zwei Kilo, und Bachforellen eingesetzt. Die Bestände der Kleinfischarten Gründlinge sowie Moderlieschen wurden ebenfalls aufgefrischt.

In der vergangenen Angelsaison konnten wieder einige kapitale Marmorkarpfen und Hechte gefangen werden. Auch große Silber-, Spiegel- und Schuppenkarpfen konnten überlistet werden. Den Welsangler gingen einige größere Prachtexemplare an den Haken. Tags-,Wochen- sowie Jahresscheine gibt es an den bekannten Verkaufsstellen gegen Vorlage des amtlichen gültigen Jahres-Fischereischeines. Mit Beginn des Jahres gab es Änderungen in den Fischereibestimmungen, so auch bezüglich der Gesamtfangmenge.

Für den Monat Juli sind an den Samstagen, 5. Juli und 19. Juli, Nacht-Hegefischen auf Grasfische und Welse vorgesehen.

Auskünfte erteilt der Kreis-Gewässerwart des Landkreises St. Wendel, Erich Fuchs, Tel: (0 68 51)75 86 oder Mail: urkelte@gmx.de

bostalsee.de