Schleichender Rückgang macht Sorgen

Es gibt immer etwas zu tun für die Bauhütte St. Wendelin. Auch wenn das vergangene Jahr eher ruhig verlief, ist man dennoch jederzeit auf Unterstützer und neue Mitglieder angewiesen.

Die Bauhütte St. Wendelin verzeichnete 2013 ein vergleichsweise ruhiges Vereinsjahr. Das verkündete die Vorsitzende Angela Hartmann in der Generalversammlung im Cusanushaus. War das Jahr 2012 durch die Restaurierung des Brunnenhofes der Wendelskapelle, zu dem die Bauhütte rund 160 000 Euro beigesteuert hat, voll von Ereignissen, standen im Vorjahr keine Projekte an, die unterstützt werden mussten. "Auch 2014 sind weder an der Basilika noch an der Wendelskapelle Baumaßnahmen vorgesehen", sagte Pastor Klaus Leist.

"Sollte allerdings ein unvorhergesehenes und außerordentliches Ereignis eintreten, dann werde ich auf die Bauhütte zugehen."

Pflegearbeiten stehen an der Kapelle aktuell trotzdem an. Das zur Westseite hin gelegene Portal braucht einen neuen Anstrich. Das Wasser der Winterquellen, das vom Hang her vor dem Gotteshaus über den Weg läuft und Erdablagerungen mit sich bringt, soll besser abgeleitet werden.

Fachleute haben den langen Riss an der südlichen Innenwand der Kapelle, dessen Ursache unbekannt ist, als derweil unbedenklich für das Gebäude eingestuft. Nach dem Willen von Pastor Leist soll sich die Natur rund um die Kapelle auch weiterhin frei entfalten, pflegende Eingriffe durch den Hausmeister der Pfarrei, Wolfgang Dilk, dabei jedoch nicht unterbleiben. In diesem Jahr wollen die Bauhütte und die Pfarrgemeinde an die Wendelskapelle zu einer Abendveranstaltung mit

Liedern und Texten aus Taizé einladen. Voraussichtlicher Termin ist der 13. September.

Seit Jahren verzeichnet die 1962 gegründete Bauhütte einen schleichenden Rückgang ihrer Mitgliederzahl, die zur Zeit noch 87 beträgt.

In diesem Jahr soll verstärkt um neue Mitglieder geworben werden. Die Höhe des Beitrags kann jedes Mitglied selbst festlegen. "Wer sich aber nicht binden möchte, kann der Bauhütte auch eine Einzelspende überweisen", so Angela Hartmann. Unter Leitung von Franz Ost wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Das Gremium war 2012 für die Dauer von vier Jahren gewählt worden und hat folgende Mitglieder: Vorsitzende Angela Hartmann, stellvertretender Vorsitzender Pastor Klaus Leist, Kassierer und Schriftführer Robert Arnold,

Beisitzer Monika Schmitt-Schorr und Gerhard Tröster.