Kunst lernen am Abend

Saarbrücken. Die Hochschule der Bildenden Künste (HBK) Saar bietet seit dem Wintersemester 2009/2010 eine Abendschule an. Diese Abendschule, entwickelt von Professor Sigurd Rompza, hat keinen Hochschul-Charakter und ist nicht Bestandteil des regulären Lehrangebotes

Saarbrücken. Die Hochschule der Bildenden Künste (HBK) Saar bietet seit dem Wintersemester 2009/2010 eine Abendschule an. Diese Abendschule, entwickelt von Professor Sigurd Rompza, hat keinen Hochschul-Charakter und ist nicht Bestandteil des regulären Lehrangebotes. Die Idee ist vielmehr, dass hier grundbegabte Menschen ihre Talente entdecken und ihre Fähigkeiten unter Anleitung erstklassiger Dozenten, überwiegend Absolventen der HBK, verfeinern. Es geht im weitesten Sinne also um Hobby-Kunst.Außerdem sollen potenzielle HBK-Studenten durch Teilnahme an den Kursen ein Gespür für das Arbeiten im Lehrbetrieb erhalten und die Hochschule kennenlernen, wie HBK-Verwaltungsleiter Heinz Scherber und der wissenschaftliche Mitarbeiter Andreas Beyer erklären. Nach Auskunft von Ursula Kallenborn, der künftigen Leiterin der Abendschule, gingen aus den bislang etwa 350 Schülern 17 Studenten hervor.

Das Kursangebot der HBK-Abendschule umfasst Malerei und Zeichnung, digitale Collage, konzeptionelle Grundlagen, Kunstgeschichte, Audio sowie Keramik und Animationszeichnen. Die Teilnahme an einem Kurs kostet 120 Euro, ab zwei Kursen 220 Euro, Schüler und Studierende zahlen die Hälfte. Die Lehrveranstaltungen finden täglich von montags bis freitags ab 18 Uhr statt. Zur Vorbereitung des neuen Semesters wird am Freitag, 14. September, ab 18 Uhr, im Foyer der HBK, Keplerstraße 3 bis 5, ein Infoabend angeboten. Es stellen sich Dozenten vor, Teilnehmer stellen Arbeiten aus.

Info-Tel. (06 81) 92 65 21 01.

hbksaar.de