Die Talentschmiede

Leonardo Mutti und Dennis Klein sind derzeit die zwei großen Stützen des 1. FC Tischtennis in der 2. Liga. Auch am Sonntag gegen Jülich sollen sie punkten. In Zukunft sollen sie auch vermehrt in Liga eins ran.

Die 2. Mannschaft des 1. FC Saarbrücken Tischtennis startet mit viel Selbstvertrauen in ihr siebtes Saisonspiel. Mit zwei Siegen vom vergangenen Wochenende im Rücken empfängt der Aufsteiger am Sonntag (11 Uhr) den TTC Indeland Jülich in der Multifunktionshalle der Hermann-Neuberger-Sportschule.

Schon bei den klaren Erfolgen gegen den TTC Frickenhausen (6:0) und Mitaufsteiger TV Hilpoltstein (6:1) konnten die Zuschauer eine deutliche Steigerung der Mannschaft zu den ersten Partien feststellen. Vor allem die zwei Neuzugänge schlagen bisher voll ein. Der italienische Meister Leonardo Mutti gewann bisher acht seiner zehn Einzel, ist damit bester Spieler seines Teams. "Leonardo ist eines der größten Talente in seiner Altersklasse in Europa. Er spielt momentan sehr gut in der 2 Liga", sagt Betreuer Nicolas Barrois über ihn. Vor zehn Tagen durfte der italienische Meister bereits erste Erfahrungen in der Bundesliga sammeln. Beim 3:2-Sieg der 1. Mannschaft gegen Rekordmeister Borussia Düsseldorf verlor Mutti knapp mit 11:13 im Entscheidungssatz gegen Danny Heister. Sein letzter Einsatz in der Bundesliga wird das Spiel mit Sicherheit nicht gewesen sein. "Unser Ziel ist es, junge Spieler über die 2. Mannschaft an die Bundesliga heranzuführen. Wir gehen in jedes Spiel der 1. Mannschaft mit vier Spielern. Falls sich jemand verletzt, können wir nun mit einem hochwertigen Ersatzspieler einspringen", erklärt Barrois. Wenn seine Entwicklung so weitergeht, sieht Saarbrückens Betreuer Mutti auch irgendwann fest in der 1. Liga.

Genauso imposant wie die Leistung von Saarbrückens Nummer Zwei ist die jüngste Entwicklung von Dennis Klein. Der 17-Jährige gewann vor zwei Wochen das Europe-Youth-Top-Ten-Ranglistenturnier, ein Vergleich der besten zehn Spieler ihrer Altersklasse in Europa. Mit einem starken Auftritt sicherte sich der Neu-Saarbrücker nicht nur den Titel im rumänischen Buzau, zusätzlich qualifizierte er sich auch noch für die Einzel-Weltmeisterschaft Ende November.

Gegen Jülich wird sich am Sonntag zeigen, ob die beiden an der Seite ihrer Teamkollegen Tamas Lakatos, Andrey Semenov und Marcus Hilker den nächsten Schritt in Richtung Klassenverbleib in der 2. Liga machen können.