1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Vortrag: Sicherheit für Senioren im Hotel und im Straßenverkehr

Vortrag: Sicherheit für Senioren im Hotel und im Straßenverkehr

Riegelsberg. Auf Einladung der Riegelsberger SPD-Senioren (AG 60plus) informierte Brandmeister Rolf Weber von der Riegelsberger Feuerwehr zum zweiten Mal in der Awo-Begegnungsstätte über lebensrettende Vorsorgemaßnahmen. Diesmal waren seine Schwerpunktthemen, über die er locker und humorvoll sprach, der Urlaub im Hotel, der Straßenverkehr und die Ausrüstung der Feuerwehr

Riegelsberg. Auf Einladung der Riegelsberger SPD-Senioren (AG 60plus) informierte Brandmeister Rolf Weber von der Riegelsberger Feuerwehr zum zweiten Mal in der Awo-Begegnungsstätte über lebensrettende Vorsorgemaßnahmen. Diesmal waren seine Schwerpunktthemen, über die er locker und humorvoll sprach, der Urlaub im Hotel, der Straßenverkehr und die Ausrüstung der Feuerwehr. Im Hotel solle man sich die Fluchtwege anschauen, denn: "Zuhause weiß man, wo man hinlaufen muss. In einem fremden Haus nicht." Deshalb gäbe es in Hotels die grünen Schilder mit den grünen Männchen, die die Fluchtwege kennzeichnen. Die kleine Mühe, sich die meist kahlen Wege und Treppenhäuser anzusehen, könnte Leben retten, sagte Weber.Beim Thema Straßenverkehr betonte Rolf Weber, dass in Tempo-30-Zonen nur im zweiten Gang gefahren werden solle, denn nur dann fahre man "ruckelfrei" und neige nicht dazu, doch schneller zu fahren. Die gängige Notfallausrüstung (Verbandskasten, Warndreieck) sollte, so Weber, ergänzt werden um eine Decke, etwas zum Trinken, eine Taschenlampe mit LED-Licht, Warnweste, Unfallfragebogen (von der Versicherung) und Schreibzeug.

Sollte man zu einem Unfall hinzukommen, bei dem der Airbag ausgelöst wurde, dann müsse man wissen, dass der Fahrzeuginsasse, wenn er angesprochen wird, vermutlich längere Zeit nichts hören könne - in Folge des "Riesen-Knalls", der beim Auslösen des Airbags entsteht.

Auch die Feuerwehr selbst war Thema: Weber und Feuerwehrmann Andreas Klein demonstrierten die Zweckmäßigkeit der Feuerwehrbekleidung, die in einfacher Form mit Schutzstiefel, Hose, Jacke und Helm schon um die 1000 Euro koste. dg