| 20:16 Uhr

Eine Frau, die es anpackt

Riegelsberg. Die Gene, sich parteipolitisch zu engagieren, bekam sie wohl vom Vater in die Wiege gelegt. Er war im Mandelbachtal ein Kommunalpolitiker, "wie er leibt und lebt", berichtet Renate Zimmer, die Berwerberin der CDU für das Amt des Bürgermeisters in Riegelsberg. Für sie war es dann kein weiter Weg mehr, in die Partei einzutreten Von SZ-Redakteurin Helena Jungfleisch-Ehlert

Riegelsberg. Die Gene, sich parteipolitisch zu engagieren, bekam sie wohl vom Vater in die Wiege gelegt. Er war im Mandelbachtal ein Kommunalpolitiker, "wie er leibt und lebt", berichtet Renate Zimmer, die Berwerberin der CDU für das Amt des Bürgermeisters in Riegelsberg. Für sie war es dann kein weiter Weg mehr, in die Partei einzutreten. In Wittersheim, wo sie aufwuchs, mischte sie schon früh in der Jungen Union mit, gründete im Gymnasium in St. Ingbert die Schülerunion und fand es von jeher reizvoll, in vorderster Reihe zu stehen. "Ich wollte immer mitagieren und nicht alles auf sich beruhen lassen", erzählt sie. Ob als Klassensprecherin, Elternsprecherin, Katechetin oder aktives Vereinsmitglied - Renate Zimmer packt's an und übernimmt Verantwortung. So ist sie heute neben ihrem parteipolitischen Engagement als Organisationsleiterin bei den Riegelsberger Ringern (KVR) sozusagen als Mädchen für alles im Einsatz, plant die Vereinsfeste und packt mit an. Obendrein fährt sie jedes Jahr mit Jugendlichen des KVR ins Ferienlager.


Ihren Mann Michael (ein "Urriegelsberger") lernte sie als junge Frau auf der Riegelsberger Frühkirmes kennen und verliebte sich. Heute lebt die Familie mit Schwiegereltern und dem 19-jährigen Sohn Lukas (er macht gerade Abitur) im Mehrgenerationenhaus in der Nähe des Riegelsberger Freibades. "Wir haben ein offenes Haus, in dem gerne gefeiert wird." Dann ist auch Tochter Julia (26) dabei, die in Saarbrücken wohnt. Vor zwei Jahren gab es bei Zimmers spontan ein Riesenfest mit 100 Gästen, einfach so, weil das Haus der Großfamilie 100 Jahre auf dem Buckel hatte.

Trotz allem Stress, den zurzeit der Wahlkampf neben Beruf (Renate Zimmer ist beim Regionalverband Saarbrücken beschäftigt) und dem Amt der ersten Beigeordneten mit sich bringt, versucht die gelernte Reiseverkehrskauffrau noch Zeit für ihre Nächsten zu haben. Sie schöpfe viel Kraft aus Gesprächen mit Freundinnen, die sie nicht missen möchte. Freizeitsport und Fitnesstraining sind der Frühaufsteherin eher fern. Zimmer: "Ich lasse Sport machen."

Die sympathische 50-Jährige mag den direkten Kontakt mit den Menschen und genießt es, sich zu kümmern und Mitverantwortung zu übernehmen. Da ist es ihr auch wichtig, als Bürgermeisterkandidatin zu betonen: "Ich mache keine leeren Versprechungen, alles muss machbar sein. Und schließlich trifft ja der Gemeinderat die Entscheidungen und nicht der Bürgermeister." Sie will - wenn sie denn das Rennen macht - als Verwalungschefin das Potenzial, das Riegelsberg hat, nutzen, und das sind die Bürger, "die will ich hegen und pflegen und auch andere in diese lebenswerte Gemeinde locken", sagt's und zeigt ihr charmantes Lächeln.



Auf einen Blick

Zwei Kandidaten ringen in Riegelsberg um den Stuhl des Bürgermeisters. Im Vorfeld der Wahl am 7. Juni laden die Saarbrücker Zeitung und der Saarländische Rundfunk zur Podiumsdiskussion mit Renate Zimmer (CDU) und Klaus Häusle (SPD) ein. Termin: Mittwoch, 27. Mai, 19 Uhr, in der Riegelsberghalle. hel