1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Riegelsberg

Topspiel in der Verbandsliga: Der SC Großrosseln muss zu seinem Angstgegner 1. FC Riegelsberg

Topspiel in der Verbandsliga : Der SC Großrosseln muss zu seinem Angstgegner 1. FC Riegelsberg

() Die Fußball-Verbandsligisten 1. FC Riegelsberg und SC Großrosseln starteten mit ähnlichen Ansprüchen in die Saison: Riegelsberg möchte im zweiten Jahr unter Trainer Axel Kleinefeld von Platz neun aus ein Stück höher hinaus. Großrosseln, das die zweite Saison unter Trainer Alexander Stamm spielt, hat nach Rang zwölf einen einstelligen Platz im Visier. Vor dem Duell am kommenden Sonntag um 15 Uhr in Riegelsberg scheinen beide auf gutem Wege, ihr Vorhaben umzusetzen. Inklusive Saarlandpokal stehen je drei Pflichtspiel-Siege und eine Niederlage zu Buche. Unter sechs Vereinen mit je sechs Zählern ist Großrosseln Dritter, Riegelsberg Siebter.

Im Vorjahr hatten beide zum gleichen Zeitpunkt einen Punkt auf dem Konto. Der 1. FC Riegelsberg musste bis zum achten Spieltag warten, ehe mit einem 2:1 gegen den SC Reisbach der erste Saisonsieg gelang. Jetzt sind die Vorzeichen andere. „Mit einem weiteren Sieg können wir uns sogar ein wenig oben festsetzen“, sagt Kleinefeld. Anhand der jüngsten Duelle scheinen die Chancen nicht schlecht zu stehen: Riegelsberg gewann vier der letzten sechs Spiele. Großrosselns letzter Sieg gegen den FC datiert vom März 2014 (4:1). In Riegelsberg gab es für die Warndt-Elf nichts zu holen.

„Einige von uns haben in Riegelsberg noch nie gewonnen. Daher wird das eine schwere Aufgabe“, sagt Stamm. Gerade das letzte Gastspiel, für ihn das erste mit dem SC, endete schmerzhaft. „Da haben wir Großrosseln zu Hause 5:0 abgewatscht“, erinnert sich Kleinefeld, der deshalb aber zur Vorsicht mahnt: „Das hat man dort nicht gerne gesehen. Die wollen sich sicher rehabilitieren.“ Personell könnte es aus Sicht des 46-Jährigen besser aussehen: Tobias Klein, Doppel­torschütze bei besagtem 5:0 und in der Liga zuletzt zweimal erfolgreich, konnte wegen Hüftproblemen nicht trainieren. Zudem sind die Defensivspieler Stefan Becker (Knie) und Philipp Feldes (Wade) angeschlagen. Der vom SC Brebach geholte Sven Gierke dürfte nach seiner anstehenden Meniskus-Operation Monate fehlen. Stammtorwart Hendrik Wagner kehrt nach überstandener Grippe zurück. Er wurde beim 3:1-Sieg beim TuS Brotdorf vom 18 Jahre alten Dennis Bamberg vertreten.

Beim SC Großrosseln stand beim jüngsten 4:0-Erfolg gegen Aufsteiger FC Noswendel Wadern erneut der 40 jahre alte Alexander Raith im Tor. Beim erkrankten Stammtorwart Jan Spenger gibt Trainer Stamm leichte Entwarnung: „Er war wieder im Training, es ist wohl nicht so schlimm.“ Wenn es für Spenger für einen Einsatz in Riegelsberg nicht reicht, ist Stamm nicht bange: „Raith hat seine Sache zuletzt sehr gut gemacht.“

Gleiches gilt für einen Routinier auf der Gegenseite: den ebenfalls 40 Jahre alten Said Chouaib. „Er hat hoch gespielt und ist einer, der unsere junge Mannschaft führen kann“, sagt Kleinefeld über den langjährigen Torjäger, den er zum „Sechser“ umfunktioniert hat, „damit er das Spiel im zentralen Mittelfeld lenkt“. Auch Stamm sieht Chouaib wegen seiner Führungsqualitäten als Gewinn für den Gegner: „Von ihm können die vielen jungen Spieler lernen. Ich schätze Riegelsberg auch deshalb stärker ein als zuletzt. Der FC wird sicher besser als Platz neun abschneiden.“ Da er mit seiner erfahrenen Truppe ebenfalls weiter nach oben will, ist es auch für den SC-Trainer wie für Riegelsbergs Kleinfeld eine richtungsweisende Partie: „So langsam nimmt die Tabelle Formen an und Gruppen bilden sich heraus – es ist ein sehr wichtiges Spiel.“