| 19:08 Uhr

Zwei Mannschaften mit ähnlichen Vorzeichen

Alexander Stamm, neuer Trainer des SC Großrosseln, startet mit einem Kracher in die neue Verbandsliga-Saison. Foto: Schlichter
Alexander Stamm, neuer Trainer des SC Großrosseln, startet mit einem Kracher in die neue Verbandsliga-Saison. Foto: Schlichter FOTO: Schlichter
Großrosseln. Zum Saison-Auftakt der Verbandsliga Südwest treffen der SC Großrosseln und der 1. FC Riegelsberg aufeinander. Beide haben einen personellen Umbruch hinter sich – und jeweils einen neuen Trainer. Mirko Reuther

Wenn der SC Großrosseln an diesem Sonntag um 15 Uhr zum Auftakt der Fußball-Verbandsliga Südwest den 1. FC Riegelsberg empfängt, treten beide Vereine unter ähnlichen Vorzeichen an. Sowohl Großrosseln als auch Saarlandliga-Absteiger Riegelsberg gehen mit einem neuen Trainer in die Saison. Alexander Stamm löste in Großrosseln Micha Groß als Übungsleiter ab, in Riegelsberg beerbte Axel Kleinefeld den zum SV Rockershausen abgewanderten Stefan Urnau.



In beiden Vereinen ist man mit der Saisonvorbereitung zufrieden. "Die Vorfreude auf den Start ist groß. Es hat richtig Spaß gemacht, mit den Jungs zu arbeiten", schwärmt Stamm. "Ein paar Durchhänger waren im Training drin. Das ist aber normal, insgesamt haben wir in der Vorbereitung richtig gut gearbeitet", meint auch Riegelsbergs Mittelfeldspieler Tobias Klein.

Verletzungssorgen gibt es ebenfalls auf beiden Seiten. Schlimmer hat es aber Großrosseln erwischt. Dort fallen mit Yannick Scherer, Tim Kiefer, Andy Brück und Anthony Bretterbauer vier Spieler definitiv aus. Bei Riegelsberg stehen die Einsätze von Mathias Groß, Alexander Bick und Klein auf der Kippe.

Der Respekt der Mannschaften voreinander ist groß. "Wir haben Riegelsberg beobachtet. Für mich ist das eine der stärksten Mannschaften in der Klasse. Sie sind die härtere Gangart aus der Saarlandliga gewohnt und bringen sowohl die sportliche Qualität als auch die richtige Mentalität mit", sagt Stamm. Er ergänzt: "Wir werden uns strecken müssen, wenn wir punkten wollen."

Klein gibt das Kompliment zurück: "Großrosseln ist in der Verbandsliga immer ein Kandidat für die vorderen Plätze. Sie haben starke Einzelspieler wie Tim Latz und Michael Eiloff in ihren Reihen. Die können ein Spiel alleine entscheiden. Da werden wir gleich richtig gefordert sein." Dass Riegelsberg in der ersten Saison nach dem Abstieg sofort wieder ein Wort um den Aufstieg mitreden kann, glaubt der 20-Jährige nicht: "Wir haben kaum einen Spieler in unseren Reihen, der älter als 23 ist. Wir wollen uns in der Verbandsliga nach dem Abstieg erst wieder fangen."

Eine Prognose zur Begegnung will Alexander Stamm nicht abgeben: "Ich habe schon starke Vorbereitungen erlebt, nach denen wir den Saisonstart trotzdem in den Sand gesetzt haben. Und ich habe schlechte Vorbereitungen erlebt - und beim Auftakt hat auf einmal alles wunderbar funktioniert." Vor dem Spiel gegen Riegelsberg will der 33-Jährige nur noch "an ein paar Stellschrauben drehen". Er erklärt: "Wer jetzt im Training noch an den Grundlagen arbeiten muss, hat vorher nicht gut gearbeitet."

Klein sagt: "Wir sind froh, dass es endlich auf den Platz geht. Ich hoffe, dass die Mannschaft trotz ihrer jungen Jahre verstanden hat, dass jetzt auch geliefert werden muss. Dann haben wir eine Chance, in Großrosseln zu bestehen. Stamm meint: "Es gewinnt die Elf, die die eigene Spielidee auf dem Platz besser durchsetzen kann. Dass wir das erste Spiel zu Hause vor unseren Zuschauern bestreiten können, ist ein kleiner Vorteil für uns."