| 14:16 Uhr

Nach Sommer-Pause Hitzewelle

Wetter-Kapriolen. Der Sommer hat im Köllertal noch lange nicht genug. Nach einem kurzen Tiefdruck-Dämpfer am Wochenende dreht der Spätsommer kommende Woche so richtig auf - mit Hitzewelle und Temperaturen über 30 Grad. Jörg Hoffmann

Der Sommer hat im Köllertal noch lange nicht genug. Nach einem kurzen Tiefdruck-Dämpfer am Wochenende dreht der Spätsommer kommende Woche so richtig auf - mit Hitzewelle und Temperaturen über 30 Grad.


Gestern hat allerdings zunächst Mal Hoch Fatih schlapp gemacht, so dass von Südwesten Tiefausläufer übergreifen konnten. Tief Hildegund wandert derzeit vom Atlantik zu den Britischen Inseln und sorgt am Wochenende für ein wechselhaftes Schauer-Intermezzo.

Heute ist es teils wolkig, teils heiter und zunächst trocken. Am Abend können sich neue Schauer bilden. Mit Höchstwerten um 25 Grad ist es schwül-warm. In der Nacht zu Samstag überquert uns Hildegunds Kaltfront mit Regenfällen. Tags zeigt sich am Samstag wechselnde Bewölkung, die einzelne Schauer bringen kann, der Südwestwind frischt böig auf, die Temperaturen gehen auf 20 bis 22 Grad zurück. Am Sonntag wechseln sich wolkige und heitere Phasen ab, es bleibt meist trocken und mäßig warm bei Temperaturen um 20 Grad. Ab Wochenbeginn zieht aus Westen das neue Hochdruckgebiet Gerd heran und bildet eine kräftige Hochdruckzone vom Mittelmeer über Deutschland bis nach Skandinavien. Dadurch stellt sich wieder spätsommerlich warmes, ab Wochenmitte nochmals hochsommerlich heißes Wetter ein. Dabei erfreut uns strahlender Sonnenschein von früh bis spät und während die Temperaturen am Montag und Dienstag zwischen 25 und 28 Grad liegen, rollt ab Mittwoch eine kleine Hitzewelle heran, denn unter Zustrom von Subtropikluft steigen die Höchstwerte auf 30 bis 33 Grad - ein spätsommerlicher Paukenschlag mit Sahara-Hitze, die sich über Spanien und Südfrankreich nach Norden ausbreitet.



Hoch Gerd verlagert sich dabei ins Baltikum und nach Osteuropa, während sich über Westeuropa eine Tiefdruckrinne einnistet, die allmählich feuchtere Luft zu uns schickt und die Gewitterneigung zum Ende der Woche steigen lässt. Insgesamt ist der Sommer 2016 viel besser als sein Ruf - mit vielen schönen Tagen seit Juli. Ein Hitzesommer wie 2015 kann für unsere Breiten kein Maßstab sein!