Kräftige Schauer und Gewitter

Der mediterran geprägte Hochsommer, der uns seit sechs Wochen fest im Griff hat, dürfte heute mit einer neuen Hitzewelle seinen Zenit überschritten haben. Nachdem heute zum wiederholten Male heiße Luftmassen angesaugt werden, deutet sich für das Wochenende eine erfrischende Abkühlung an.

Zwar wird es nur kurzzeitig etwas wechselhafter, denn in der nächsten Woche wird der August wieder freundlich und sommerlich warm, doch die extreme Hitze mit Temperaturen weit über 30 Grad dürfte vorbei sein. Dabei wurde am letzten Freitag im fränkischen Kitzingen laut Deutschem Wetterdienst mit 40,3 Grad zum zweiten Mal in diesem Jahr die höchste jemals in Deutschland gemessene Temperatur erreicht - in Eiweiler war es mit 37,7 Grad der wärmste Tag seit dem August-Rekord meiner Messreihe von 2003 (38,5 Grad). Zwischen Hoch Hildegard über Nordosteuropa und Tief Eberhard über dem Ärmelkanal verstärkt sich heute der Zustrom schwül-heißer, energiereicher Luft nach Deutschland, die Gewittergefahr wächst. Im Tagesverlauf wird es mit Annäherung der Tiefdruckrinne wolkiger, ab dem Nachmittag können sich kräftige Schauer und Gewitter entladen. Die Hitze steigert sich auf 31 bis 33 Grad. Mit Passage der Kaltfront ist es in der Nacht weiterhin gewittrig, morgen gibt es bei starker Bewölkung wiederholt schauerartige, von Blitz und Donner durchsetzte Regenfälle. Mit Temperaturen um 22 Grad kühlt es spürbar ab. Am Wochenende dehnt sich ein Keil des Azorenhochs zu uns aus, wodurch die Schauerneigung gedämpft wird, während in anderen Teilen Deutschlands die ostwärts ziehende Tiefdruckrinne für viel Regen sorgt. Bei einer Mischung aus Wolken und Aufheiterungen ist es meist trocken bei Temperaturen zwischen 20 und 23 Grad. In der nächsten Woche deutet sich unter Hochdruckeinfluss wieder sonniges und warmes Sommerwetter bei Temperaturen um 25 Grad an.