| 19:35 Uhr

Cocktail-Tomaten ohne Kleid

So kann's gehen. SZ-Mitarbeiterin bestaunt die Erfindungsgabe mancher Leute. Ruth Rousselange

Geschäftsideen gibt es, die sind so ausgeklügelt, erst nach tief greifenden Überlegungen erschließen sie sich uns. Wie diese hier: Paris wird sein erstes Nackt-Restaurant bekommen. Rohkost soll dort auf der Speisekarte stehen. Nun sehe ich keinen wirklich triftigen Grund, warum man sich zum Essen ausziehen soll. Und überhaupt keinen völlig fremden Nackten bei der Nahrungsaufnahme zuzusehen. Wird es in einem solchen Etablissement Umkleiden geben? Man kann ja schlecht bereits nackt durch die Straßen dorthin laufen. Wahrscheinlich würde das selbst in Paris unter die Rubrik "Erregung öffentlichen Ärgernisses" fallen. Also muss man sich wohl im Restaurant ausziehen, womöglich gar direkt am Tisch. Wie viel legt man ab von der Kleidung ? Alles? Kann es nicht schnell unangenehm werden mit einer Gruppe Unverhüllter, dem Verzehr zugetaner Menschen in einem Raum festzusitzen? Oder herrscht im Restaurant nicht nur Freizügigkeit sondern auch Dunkelheit? Dunkel-Restaurants gibt's ja ebenfalls, in Berlin etwa. Dort führen einen blinde Guides zu den Tischen und man darf im Finstren neu entdecken, was für ein ungeheuer sinnliches Erlebnis Essen doch ist. Toll oder? Wird im Nackt-Restaurant auch das Personal nackt sein? Und der Koch? Was ist mit Fettspritzern? Ich rätsle und rätsle. Womöglich ist mir bisher entgangen, dass massenhaft Leute es auch zu Hause an ihren Tischen vorziehen unbekleidet zu speisen. Falls man kleckert, was ja ständig vorkommt, flitzt man schnell unter die Dusche statt die Waschmaschine anzuschmeißen.


Dennoch, die Erfindung der Kleidung hat was für sich: Kleidung schützt, wärmt und nährt die Illusion unter den Stoffschichten könne sich etwas aufregend Schönes und Appetitliches befinden. Will man diese Vorstellung gleich beim ersten Zusammentreffen mit wem auch immer im Nackt-Restaurant verlustig gehen lassen? Andererseits weiß man dann sofort was Fakt ist. Wer ist das Zielpublikum für ein solches Restaurant und wie beschränkt ist es? Rein zahlenmäßig gedacht… Besagtes Konzept soll wohl auf Weltläufigkeit gründen und das Flair einer coolen Metropole noch steigern. Braucht auch Saarbrücken ein Nackt-Restaurant? Fragen, über Fragen, manche Geschäftsidee ist so raffiniert, selbst nach reiflich Nachdenken begreift man sie kaum…