| 14:27 Uhr

Ein dickes Lob fürs "Team vom Bau"

ARRAY(0x8ec7b00)
ARRAY(0x8ec7b00) FOTO: Robby Lorenz
Die Großbaustelle am Sulzbacher Bahnhof geht an diesem Wochenende in die letzte Phase. Wenn alles weiter wie bisher glattgeht, können Fahrzeuge vom kommenden Dienstag an wieder ungehindert den Quierschieder Weg in beiden Richtungen befahren. Das gilt selbstverständlich dann auch für die Linienbusse. Thomas Feilen

Und wenn es des Weiteren klappt wie geplant, wird die neue, längere Linksabbiegespur in den Fischbacher Weg zu einer Entlastung des Autoverkehrs führen. Aber auch in diesem Fall mur dann, wenn - was auf deutschen Straßen ja leider zur Seltenheit geworden ist - Rücksicht genommen wird. Wenn also Fahrer, die vom Hühnerfelder Kreisel her kommen und Richtung Bahnhof/Klinik wollen, mal anhalten und den Gegenverkehr abbiegen lassen, wird es zu der erhofften Entzerrung des Verkehrs kommen. Und das wäre eine Wohltat für die Menschen an diesem Nadelöhr und für unsere Umwelt.


Von Dienstag an werden nach den Worten von Bauleiter Karsten Baus, stellvertretender Bauamtsleiter der Stadt Sulzbach, lediglich noch "Baunebenarbeiten" ausgeführt, der Verkehr werde davon kaum berührt. Ein dickes Lob bekamen Baus und "sein Team vom Bau" in dieser Woche aus dem Hause Baron. Ein Sprecher des Betreibers der Linie 160, die von den Arbeiten am Samstag wesentlich betroffen ist (sie kann das EKZ nicht anfahren), zollte in dieser Woche den Männern Anerkennung. Es sei sehr selten, dass so zügig und gut gearbeitet werde.

Hört, hört, ihr Nörgler in der Salzstadt: Wir können auch anders oder Sulzbach ist eben nicht Berlin.