1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Luis Trenker und der Retro-Rucksack

Luis Trenker und der Retro-Rucksack

Jo mei, beim Oidi hats aan Retro-Rucksack g'habt. So aaa scheens Sackerl für die Jausen unn um a Flascherl Bier eini zu duan. Ich denk also, ich sehe nicht richtig: ein Rucksack auf dem Wühltisch beim Discounter, ähnlich wie der, den der legendäre Luis Trenker hatte. Ältere Herrschaften kennen den Tiroler Schauspieler bestimmt noch. Der war immer dort, wo die Berge am höchsten und die Gefahr am größten war. Ein echtes Mannsbild ohne Furcht und Tadel.

Nun gibt's tatsächlich noch den Trenker Luis auf dem Youtube-Portal im Internet. Vor allem seine Erzählungen im Bayerischen Rundfunk. Wo er als Bua in Bozen war. Und wie der Bauer ihm a Watschn verpasst hat. Und wie's in da Stubn so beieinand gesessen hamm. Und wie er vier Wochen lang geflennt hat vor Heimweh. Als Kind hat man die Storys verschlungen, auch wenn da nur der unerschrockene Bergsteiger stand, bestenfalls einen Raum durchquerte und heftig mit den Armen fuchtelte. Keine bewegten Bilder weit und breit. Nur der Luis im Landhaus-Look.

Gerne würde ich meinem erwachsenen Nachwuchs wenigstens mal eine ,,Luis Trenker erzählt"-Episode zeigen. Doch ich traue mich nicht. Ich fürchte mich ein bisschen vor seinem völlig entgeisterten Gesicht und den Kommentaren. ,,Mudda, iss das doo dei Ernschd? Unn das hann ihr als Kinner geguckt?"

Vielleicht sollte man die Erzählungen des Tirolers neu auflegen für das ,,bewegte" Kind von heute. Mit einem gefräßigen Monster auf dem Matterhorn und Gangster-Geballer im Hintergrund. Am Ende wird der Hauptdarsteller von einer Lawine begraben und dramatisch gerettet von der Bergwacht . Mensch, da wäre doch Äkdschn drin…