HSG Völklingen verliert auswärts gegen SF Budenheim

Völklingen : HSG Völklingen verliert auswärts

Der Tabellenvierte SF Budenheim spielte souverän und ließ der HSG keine Chance.

Die Oberliga-Handballer der HSG Völklingen haben am Samstag bei ihrer Auswärtspartie gegen den Tabellenvierten SF Budenheim einen ganz bitteren Abend erlebt. Vor 150 Zuschauern zogen die Hüttenstädter trotz neun Toren von Norbert Petö mehr als deutlich mit 22:35 (7:16) den Kürzeren.

„Das war mehr als eine Katastrophe“, stöhnte HSG-Trainer Claude Dolic: „Wir müssen das jetzt unter der Woche in Ruhe analysieren. Direkt nach dem Spiel wollte ich das nicht, weil das nichts gebracht hätte.“ Allerdings kassierte Völklingen die Niederlage auch gegen starke Hausherren: „Budenheim war für mich das bislang beste Team, gegen das wir in dieser Saison gespielt haben. Alle 14 Spieler, die bei den SF zum Einsatz kamen waren gleich stark“, erklärte Dolic.

Während bei den Gastgebern die Bank prall gefüllt war, saßen dort auf Völklinger Seite nur drei Akteure. Nicht dabei war Niklas Hoff (Urlaub), einer der Leistungsträger der letzten Wochen. „Er ist bei uns im Moment kaum zu ersetzen“, weiß Dolic.

In Budenheim fehlten Völklingen auch die Brüder Laurin und Valentin Poro sowie Neuzugang Mohamed Ijmik. Laurin Poro ist studienbedingt derzeit in Aachen. Valentin steht aus gesundheitlichen Gründen künftig nicht mehr zur Verfügung, ebenso wie der Franzose Ijmik der aus beruflichen und familiären Gründen sein Engagement bei der HSG beendet hat.

Auf Völklingen wartet nun schon die nächste ganz harte Nuss: Am kommenden Samstag, 19. Oktober, um 18 Uhr empfangen die Hüttenstädter den Drittliga-Absteiger SV Zweibrücken, der nach sieben Spieltagen derzeit verlustpunktfrei an der Tabellenspitze der Liga steht. Völklingen dagegen liegt mit 6:8 Zählern auf Rang neun im Klassement.

Mehr von Saarbrücker Zeitung