TV Holz „empfiehlt sich nicht gerade für einen Verbleib in Liga“

TV Holz „empfiehlt sich nicht gerade für einen Verbleib in Liga“

"Heute lief gar nichts zusammen", erklärte Jörn Riemenschneider, der Trainer der Prowin Volleys des TV Holz , nach der Heimniederlage seiner Mannschaft am vergangenen Samstag in der Sporthalle der Friedrich-Schiller-Schule in Heusweiler: "Es war unser erstes richtig schlechtes Spiel, in dem kein Herz und keine Moral steckte.

Für die letzten vier Spiele gilt es einfach, dass wir uns den Spaß am Sport zurückerobern." Mit 0:3 (17:25, 11:25 und 18:25) haben die Gastgeberinnen am Samstag vor nur etwa 63 Zuschauern auch das Kellerduell gegen den Tabellenzehnten TG Bad Soden verloren - es war die 20. Niederlage im 20. Saisonspiel.

Der sportliche Abstieg des TV Holz stand schon eine Woche zuvor fest. Der Verein hat jedoch noch die Möglichkeit, trotzdem in der Liga zu verbleiben. Wenn im Zuge der Lizenzvergaben der Volleyball-Bundesliga ein Platz in der Südstaffel der 2. Liga frei bleiben sollte, könnte der TV Holz diesen womöglich besetzen. Die Entscheidung darüber wird Anfang Mai fallen. "Bis dahin kann noch viel passieren. Vorher ist alles noch Spekulation", sagt Frank Bleydorn, Pressesprecher der Bundesliga. Er fügt hinzu: "Der TV Holz ist eine gute Truppe, doch mit nur drei erspielten Punkten bisher in der Saison empfiehlt sich die Mannschaft nicht gerade für einen Verbleib in der Liga - auch wenn das vielleicht möglich wäre."

Mehr von Saarbrücker Zeitung