Neuer Vize-Chef bei der Polizeiinspektion Köllertal

Neuer Vize-Chef bei der Polizeiinspektion Köllertal

Der 55-jährige Kriminalhauptkommissar Patrik Siegwart ist neuer stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Köllertal. Fast sein ganzes Berufsleben verbrachte er in der „harten Schule“ in Saarbrücken-St. Johann.

Patrik Siegwarts Leidenschaft ist das naturverbundene Reisen. Der Frischluftfanatiker liebt es, mit Fahrrad und Motorrad durch die Lande zu fahren und sich abends spontan ein Zeltlager einzurichten. Halb Europa hat der 55-jährige Walpershofer auf diese Tour schon erkundet. Der berufliche Werdegang zeugt dagegen von solider Bodenständigkeit: mittlere Reife, zunächst Bauzeichner-Ausbildung, mit 18 Jahren Beginn der Polizei-"Lehre" im mittleren Dienst auf dem Saarbrücker Karcherstraßen-Revier, das als die Schule schlechthin für gestandene Polizisten gilt. Mit 30 folgte Fachabitur und Aufstieg in den gehobenen Dienst, Mitaufbau der Saarbrücker "Kontaktpolizei"-Organisation, das heißt viel Präsenz auf der Straße, Gremien- und Präventionsarbeit, hohe Zahl von Ersuchen. 2009 dann die Ausbildung zum Kriminalbeamten und Wechsel in den Kriminaldienst Saarbrücken, Sachgebiet Jugendkriminalität .

Seit 1. Februar dieses Jahres ist der Kriminalhauptkommissar nun stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Köllertal in Heusweiler und gleichzeitig Chef des hauseigenen Service- und Ermittlungsdienstes, der so genannte "einfache" Kriminalität wie Körperverletzung, Sachbeschädigung und Betrug bearbeitet. Der Alltag im Köllertal wird weniger aufreibend sein als auf den Straßen der Landeshauptstadt, die Arbeit dafür aber vielfältiger und nicht weniger. Zu den Zuständigkeiten eines Vize-Chefs zählen unter anderem die Organisation der Wachdienste, Planung und Gestaltung von Einsätzen, Abstimmung von Verkehrsmaßnahmen und der Opferschutz.

Patrik Siegwart hatte sich auf die zuletzt kommissarisch besetzte Stelle beworben, nachdem der vorige Inhaber Horst-Peter Schäfer zum Chef der PI Köllertal aufgerückt war. Beide kennen und mögen sich seit der gemeinsamen Karcherstraßen-Zeit, beider Väter waren kurioserweise Stuckateure. Die kleine Dienstelle ist für Heusweiler, Püttlingen und Riegelsberg zuständig, sie ist (noch) rund um die Uhr geöffnet und hat 44 Mitarbeiter. Was "dem Neuen" als erstes aufgefallen ist: "Das Mannschaftsgefüge ist sehr gut, lauter engagierte Leute."