| 20:13 Uhr

Grubenwehrkameraden
Jägersfreude und St. Avold in Ehre vereint

Jägersfreude. Bei regelmäßigen Besuchen entstanden Freundschaften unter Grubenwehrkameraden. Von Stefan Bohlander

Große Ehre für die Kameraden: Bereits Mitte Oktober durften sich die Mitglieder der Grubenwehrkameradschaft Jägersfreude in das Goldene Buch der Stadt St. Avold eintragen. Wie das kam, erzählt deren Vorsitzender Ludwig Schmitz begeistert und mit einem Glänzen in den Augen.


2011 war es, als sich Schmitz, der selbst jahrelang „uff de Grub“ arbeitete, mit Didier Kalus traf. Das Gespräch mit dem Vorsitzenden des Bergmannsvereins Jeanne d’Arc aus St. Avold fand anlässlich der seinerzeit beurkundeten Partnerschaft der beiden Vereine in der Partnerstadt Dudweilers statt.

 „Damals sprach ich von einer kleinen Flamme der Freundschaft, die größer werden sollte“, erinnert sich Ludwig Schmitz zurück und fügt hinzu: „Ich glaube, man kann sagen, dass diese Flamme gewachsen ist.“ Bei den gegenseitigen Besuchen, die es seitdem regelmäßig gibt, seien natürlich auch private Freundschaften entstanden. „Auch wenn wir verschiedene Sprachen sprechen“, so Schmitz, „die Sprache der Bergleute ist überall gleich.“ Und so traf man sich im Festsaal des St. Avolder Rathauses zum Eintrag ins Goldene Buch unter Beisein von Gilbert Vukojevic, dem Vertreter des St. Avolder Bürgermeisters.



 Nach dem Anstimmen des „Steigermarsches“ und einem Sektempfang war es soweit, und Ludwig Schmitz schrieb in seinem Gruß unter anderem: „In ewiger Freundschaft“. Als Geschenk für den Bergmannsverein überreichten die Grubenwehrkameraden weiße Kerzen mit ihrem Emblem darauf.

Im Anschluss ging es auf den Ehrenfriedhof, den größten der US-Streitkraft zum Zweiten Weltkrieg in Europa. Rund 100 weiße Rosen legte man zum Gedenken auf unterschiedlichen Gräbern nieder.

Danach setzte sich Schmitz mit Bezirksbürgermeister Reiner Schwarz in Verbindung. Man einigte sich, dass dieser sich dafür einsetze, die Delegation aus St. Avold ebenfalls offiziell nach Jägersfreude respektive Dudweiler einzuladen. Bei einem Rahmenprogramm soll es beispielsweise ins Erlebnisbergwerk Velsen oder zu einer Auffahrt auf den Schacht IV nach Göttelborn gehen.