| 22:12 Uhr

Grubenwehrkameradschaft Jägersfreude
Bergmannsfest „off unserer alt Grub“ in Jägersfreude

Jägersfreude. „Off unserer alt Grub“ findet am Samstag, 23. Juni, wieder das Bergmannsfest der Grubenwehrkameradschaft Jägersfreude statt. Die fünfte Ausgabe der beliebten Feier startet um 15 Uhr mit dem Einmarsch aller Vereine und Gruppen und der Begrüßung durch den Vorsitzenden der Grubenwehrkameraden, Ludwig Schmitz. Von Stefan Bohlander

Mit dem Fest auf der alten Schachtanlage der ehemaligen Grube Jägersfreude gedenkt man der Zeiten, als dort noch die Bergleute unterwegs waren. Die Schirmherrschaft teilen sich Dudweilers Bezirksbürgermeister Reiner Schwarz als Ehrenschirmherr und Carolin Zehner, Mitglied der CDU im Regionalverband.


Auf dem Programm stehen Auftritte des Männerchors Harmonie, der Chorgemeinschaft Fischbach-Herrensohr, der Lerchensänger, den Hofsänger Gardisten, der Riwwerbrings und natürlich der Grubenwehrkameraden selbst. Zudem gibt es eine ökumenische Kurzandacht, den Fassanstich und die Beteiligung von weiteren Vereinen. Beinahe schon traditionell nehmen auch an der vierten Ausgabe des Bergmannsfestes Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Niederstregies aus Sachsen, des Vereins Rischbachstollen aus St. Ingbert und eine Delegation des Bergmannsvereins Jeanne d’Arc aus der Partnerstadt St. Avold teil.

Als besonderes Schmankerl ist es Ludwig Schmitz gelungen, die virtuelle Landesausstellung „Das Erbe on Tour“ für das Bergmannsfest zu begeistern. Anhand digitalisierter Exponate, 3D-Fahrten, virtuellen 360-Grad-Räumen und virtuellen Sammlungen kann man sich ein Bild vom Bergbau im Saarland machen. In Jägersfreude begann dieser Anfang des 18. Jahrhunderts mit der Errichtung einer Eisenschmelze, die später Blechhammer getauft wurde. Die Untertage-Geschichte des Dudweiler Bezirks endete am 26. Juli 1968. Die beiden Fördertürme wurden 1988 abgerissen. Einige der Mitglieder der heutigen Grubenwehrkameradschaft waren bei dem Unglück 1962 in Luisenthal dabei, das als eine der größten Katastrophen des deutschen Bergbaus gilt.



Für das Fest sucht der Verein noch Helfer, die sich in verschiedensten Bereichen engagieren möchten. „Wenn jeder hilft, ist es für keinen zu viel“, sagt Ludwig Schmitz.