„Barock trifft Moderne“: Umgestaltung in Alt-Saarbrücken beendet

Geschafft : Umgestaltung Alt-Saarbrücken beendet

„Barock trifft Moderne“: 4,85 Millionen Euro im Umfeld Ludwigskirche, Ludwigsplatz und Friedenskirche investiert.

Was die Landeshauptstadt Saarbrücken beim Ludwigspark noch nicht vermelden kann, das gelingt ihr im Bereich von Ludwigsplatz und Ludwigskirche: „Die Arbeiten zum nationalen Städtebauprojekt ‚Barock trifft Moderne’ in der Landeshauptstadt Saarbrücken sind abgeschlossen“, schreibt die Stadtpressestelle.

Bei dem Projekt ging es um den Erhalt und die Weiterentwicklung des baukulturellen Erbes von Barock und Nachkriegsmoderne im Stadtteil Alt-Saarbrücken. Dabei wurden „die Ludwigskirche, das Umfeld der Friedenskirche sowie die Stengel- und Eisenbahnstraße im Bereich des Ludwigsplatzes aufgewertet“, unterstützt wurde die Stadt durch 3,6 Millionen Euro Bundes-Fördermittel und 400 000 Euro Landes-Fördermittel. Die Stadt selbst finanzierte 850 000 Euro, insgesamt hat das Projekt somit 4,85 Millionen Euro gekostet.

Oberbürgermeister Uwe Conradt sagte: „Mit der Ludwigskirche haben wir in Saarbrücken eine der bedeutendsten barocken Kirchen in Deutschland“, durch das Projekt „Barock trifft Moderne“ sei das Saarbrücker Stadtbild rund um die Ludwigskirche, „eines der bedeutendsten Wahrzeichen des Saarlandes“, erheblich aufgewertet worden. Zudem sei die Verkehrssituation für Fußgänger und Radfahrer verbessert worden.

Dach und Fassade der Ludwigskirche wurden saniert, sie hat zudem ein energiesparendes Heizungssystem bekommen, ebenso eine neue Innenbeleuchtung. Der Ludwigsplatz sei aufgewertet worden durch die Neuordnung der Bäume oberhalb der Treppenanlage und durch die einheitliche Gestaltung der Wege. Neue Bänke gibt es ebenfalls. Zudem wurde die Wilhelm-Heinrich-Straße neu gestaltet, um von dort einen ungehinderten Blick auf die Ludwigskirche zu gewährleisten.

Im Umfeld der Friedenskirche wurden die Wege neu angelegt und verbreitert. Die neue Mittelinsel in der Eisenbahnstraße soll eine Verbindung schaffen zwischen Friedenskirche und Ludwigsplatz. Die jetzt einspurigen Fahrbahnen der Eisenbahnstraße bedeuteten zudem eine Verkehrsberuhigung. Die barrierefreien und in der Höhe angepassten Bordsteine im Haltestellenbereich Hansahaus/Ludwigskirche ermöglichen einen leichteren Ein- und Ausstieg in den Bus. Die alte Straßenbeleuchtung in der Eisenbahnstraße und im Umfeld der Friedenskirche wurde durch eine energiesparendere ersetzt. Das Erscheinungsbild der Stengelanlage, als typische Gartenanlage der 1950er Jahre, wurde beibehalten, jedoch ist die Anlage nun ebenfalls barrierefrei ausgebaut.

„Barock trifft Moderne“ ist eines von 46 ausgewählten Projekten, die Mittel aus dem rund 150 Millionen Euro umfassenden Programm „Nationale Projekte des Städtebaus“ des Bundesbauministeriums erhalten haben. Insgesamt wurden 168 Projektvorschläge eingereicht. Die evangelische Kirche und das Land waren an die Landeshauptstadt herangetreten, um die Förderung gemeinsam zu beantragen.