Stadt Friedrichsthal will Ausbau des 5G-Netzes vorantreiben

Für Innovationswettbewerb beworben : Friedrichsthal plant großes 5G-Projekt

Die Stadt Friedrichsthal hat große Pläne für die Nutzung des neuen Mobilfunkstandards 5G. Dazu hat sich die Kommune beim 5G-Innovationswettbewerb des Bundesverkehrsministeriums beworben.

Im Zentrum des Projekts „5GThal – Das Friedrichsthal der Zukunft“ stehen die Gebäude des Ostschachts der stillgelegten Grube Maybach. Die in Friedrichsthal ansässige IT-Firma Ianeo Software Solutions will dort weitere „Unternehmen aus dem Bereich digitaler Technologien und Start-ups“ ansiedeln. Der ambitionierte Plan sieht vor, dass auf diese Weise langfristig ein IT-Campus in der ehemaligen Bergbaustadt entstehen soll (wir berichteten). „Auch für die Anwohner und die Gemeinde wäre ein solches Zentrum optimal. IT-Firmen kommen ohne Lkw-Verkehr aus und verursachen keine Emissionen“, hatte Ianeo-Geschäftsführer Dirk Frank vor wenigen Monaten gesagt.

Daneben sieht das Konzept vor, die ehemalige Hauptrettungsstelle des Ostschachtes zu einem virtuellen, historisch angehauchten Tourismusbüro für die Region zu machen. Unter anderem sollen Besucher dort mithilfe einer Virtual-Reality-(VR-)Brille geschichtsträchtige Orte in Friedrichsthal und Umgebung virtuell begehen können. Ianeo spricht von einem „Testlabor für museums-pädagogische Konzepte auf Grundlage der 5G-Kapazitäten“. „Wir wollen zum Beispiel Szenen aus der Geschichte der hiesigen Industriekultur vorstellen“, sagt ein Sprecher der Stadt. Zudem sollen „industriekulturelle Wanderwege“, wie der Karl-May-Weg durchs Ruhbachtal, oder „Relikte der hiesigen Glashütten- und Bergbaugeschichte“ virtuell besucht werden können.

Derzeit befinde sich das Konzept noch in einem „Versuchsstadium“, sagt der Stadtsprecher. „Es ist ein erster Schritt, mit dem wir Erfahrungen gewinnen wollen.“ Dabei solle es aber nicht bleiben. „Wir wollen den Standort mit neuem Leben füllen.“ Auch der Friedrichsthaler Bürgermeister Rolf Schultheis erhofft sich viel von der Bewerbung. „Die Zukunft unserer Stadt liegt in neuen Technologien“, sagt Schultheis. „Friedrichsthal lebt den Strukturwandel. Er ist Teil unserer Geschichte.“

Über die 5G-Technologie wird momentan – auch wegen einer möglicherweise von ihr ausgehenden Strahlenbelastung – vielerorts kontrovers diskutiert. Auf die Pläne für den bundesweiten Aufbau des neuen Netzes habe man in Friedrichsthal aber ohnehin keinen Einfluss. „Die Masten werden sowieso überall im Saarland gebaut werden, daran können wir als Kommune nichts ändern“, sagt der Stadtsprecher. „Da wollen wir doch lieber am Ruder stehen, als im Beiboot zu sitzen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung