Tagung zum Thema Hochbegabung in Homburg

Tagung zum Thema Hochbegabung : Hochbegabte Kinder sind Thema

Am 20. März findet im Homburger Forum eine Tagung zum Thema „Förderung begabter Kinder und Jugendlicher im Saarpfalz-Kreis – Impulse für Kindertagesstätten und Schulen“ statt. Schirmherr der Veranstaltung ist Landrat Theophil Gallo.

Darauf weist die Stadt hin. „Das regionale Netzwerk ,Begabtenförderung im Saarpfalz-Kreis´ beschäftigt sich seit 2017 mit der Optimierung der Versorgungsstrukturen für hochbegabte und potenziell besonders leistungsfähige Kinder und Jugendliche. Die Akteure dieses Netzwerks arbeiten Hand in Hand an einer engeren sozialräumlichen Vernetzung vorhandener Beratungsangebote“, so Gallo in seinem Vorwort zur Fachtagung. Ein zentrales Anliegen sei die stärkere Berücksichtigung bislang unterrepräsentierter Gruppen wie beispielsweise Mädchen oder Kinder aus sozial benachteiligten Schichten. „In vielfältigen Ateliers werden Konzepte und Erfahrungen ausgetauscht sowie erprobte Praxisbeispiele und Methoden der Begabtenförderung vorgestellt“, führte er weiter aus.

Am Abend vor der Tagung lädt die Stadtbibliothek Homburg zu einem Vortrag ins Bistro 1680 ein. Professor Jörn R. Sparfeldt, seit 2012 Professor in den Bildungswissenschaften an der Universität des Saarlandes, wird dort am Dienstag, 19. März, um 19 Uhr über das Thema „Begabte Kinder in Schulen und Elternhaus“ referieren. Der Eintritt ist frei. In der Diskussion um „Hochbegabung“ begegne man vielfältigen Vermutungen und Meinungen über vermeintliche oder tatsächliche Besonderheiten hochbegabter Kinder und Jugendlicher. Im Vortrag sollen zentrale wissenschaftliche Befunde zum Verständnis von Hochbegabung und zur schulischen und außerschulischen Lebenssituation hochbegabter Kinder und Jugendlicher vom Vorschulalter über die Grundschule und die weiterführende Schule sowie den weiteren Bildungsverlauf vorgestellt werden. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Finden und Fördern hochbegabter Kinder und Jugendlicher. Im Zuge dessen werden verschiedene Förderansätze verglichen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung