Fotos von Mensch, Tier und Natur

Homburg. "Unterwegs" lautet der Titel der Fotoausstellung, in der bis zum 6. Juni 21 Bilder des Fotografen Hartmut Petrus zu sehen sind. Sie wurde vor zahlreichen Gästen im Stadtcafé am historischen Marktplatz eröffnet.Die Fotos von Hartmut Petrus erwiesen sich schon am Eröffnungsabend als sehr eindrucksvoll

Homburg. "Unterwegs" lautet der Titel der Fotoausstellung, in der bis zum 6. Juni 21 Bilder des Fotografen Hartmut Petrus zu sehen sind. Sie wurde vor zahlreichen Gästen im Stadtcafé am historischen Marktplatz eröffnet.Die Fotos von Hartmut Petrus erwiesen sich schon am Eröffnungsabend als sehr eindrucksvoll. "Man sieht, dass er mit offenen Augen durch die Welt geht und Momente festzuhalten weiß", sagte Andrea Haindl aus Homburg nach einem ersten Rundgang im Stadtcafé. Oberbürgermeister Karlheinz Schöner fand nicht nur die großformatig präsentierten Fotos bemerkenswert.

Nicht minder gefiel ihm der stimmungsvolle musikalische Auftakt. Christoph Clemens hatte die Theke des Stadtcafés seinem Team überlassen, sang und spielte zusammen mit Albert Grieben gefühlvolle Songs zur Vernissage.

Für den Rathauschef war das der zweite bemerkenswerte Punkt im Abendprogramm, war er doch die bestandene Feuerprobe der neuen Lautsprecher- und Verstärkeranlage. Sänger und Musiker hätten jetzt im Stadtcafé sehr gute technische Möglichkeiten, sich dem in einem reizvollen Rahmen Publikum zu präsentieren, so Schöner. Weil er gerade bei Musik und Gesang war, kündigte er für den 2. Juni die Eröffnung des "Beat Club Homburg" an. Der öffnet am Abend dieses Tages seine Pforten.

Von da an solle der Club, angesiedelt in den Räumen der früheren Discos Village und Music Park, ein Podium sein für handgemachte Musik, "Live und nicht vom MP-3-Player", kündigte Schöner Auftritte jung gebliebener Beat-Bands an, die am Eröffnungstag bei freiem Eintritt zu hören sein werden.

Zurück zur Ausstellung von Hartmut Petrus. Obwohl er auf eine offizielle und ausführliche Laudatio verzichtete, registrierte Karlheinz Schöner doch eine ganze Reihe ansprechender und gut ausgearbeiteter Fotos. Dazu gehörten Porträts von Mitgliedern der Folklore-Tanzgruppen bei der Festa Italiana, schöne Tieraufnahmen, Landschaftsbilder und Blicke in die Natur. Nach seinem "Handwerkszeug" gefragt nannte Hartmut Petrus die Nikon D 300 S, für die er sich auch zwei präzise Spiegeltele-Objektive russischer Fabrikation angeschafft hat.

Der 68-jährige frühere Leiter einer Mädchenschule in Kaiserslautern hat bei allem Erfolg mit der digitalen Fotografie nie die Zeit mit seinen analogen Kameras vergessen. "Angefangen habe ich mit 15 Jahren, meine erste Spiegelreflex war eine Edixa mit Lichtschacht und Prisma zum Wechseln", erinnerte er sich.

Wer gern Fotos gestaltet, kann sich bis zum 6. Juni im Stadtcafé Appetit auf ansprechende Fotografie holen. smi