"Ich pflanz' mir einen Baum"

Reinheim. Nach fachmännischer Erläuterung und praktischen Vorführung durch den Fachberater des Saarpfalz-Kreises, Harry Lavall, begann im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim eine bemerkenswerte Gemeinschaftsaktion. Sowohl 15 Kinder der Grundschule Reinheim aus allen Altersgruppen, als auch weitere Personen begannen damit, Bäume zu pflanzen

Reinheim. Nach fachmännischer Erläuterung und praktischen Vorführung durch den Fachberater des Saarpfalz-Kreises, Harry Lavall, begann im Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim eine bemerkenswerte Gemeinschaftsaktion. Sowohl 15 Kinder der Grundschule Reinheim aus allen Altersgruppen, als auch weitere Personen begannen damit, Bäume zu pflanzen. Unterstützt wurden sie von Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins Reinheim unter der Leitung ihres Vorsitzenden Paul-Georg Braun sowohl im Keltendorf, als auch in verschiedenen Bereichen des weitläufigen Geländes wurden 31 Kastanien- und zehn Apfelbäume innerhalb der vorgefertigten Pflanzlöcher eingebettet. Im Kräutergarten nahe dem rekonstruierten Fürstinnengrab rankt eine Kletterrose nun um einen Kaiser-Wilhelm-Apfelbaum. Auch dem Kollegium der Grundschule Reinheim, deren Schulleiterin Susanne Albrecht-Bieg selbst Hand anlegte, wurde ein Baum gewidmet und trägt die entsprechende Messingplakette. Jedem Spender wurde daneben eine Urkunde von der Vorsitzenden des Freundeskreises im Kulturpark überreicht.Gemütliche Schattenplätze "Ich pflanz mir einen Baum" nennt sich die Aktion, an der sich auch weitere Kinder und Erwachsene beteiligen können. Sie wird von Landrat Clemens Lindemann und der Stiftung des Parks unterstützt. Mit der Aktion sollen gemütliche Schattenplätze mit Apfelbäumen geschaffen werden, teilte Harbauer mit. Auch soll die alte Römerstraße als Allee gesäumt von Edelkastanienbäumen gekennzeichnet werden. "Jetzt hat jeder seinen eigenen Baum, dessen Wachstum er verfolgen, dessen Früchte er ernten und sich mit der Natur verbinden und der Vergangenheit verwurzeln kann", charakterisierte Harbauer die Aktionen. Nach Ende der Pflanzaktion trug die Pädagogin Claudia Maria Christoph das Apfelbaummärchen "König Malus und die Liebe" vor, während dessen vieles über die Geschichte und die Heilwirkung des Apfels zu erfahren war. Interessenten können Patenschaften übernehmen. Für Baumschutz und das Namensschild sind 30 Euro zu bezahlen. Im nächsten Frühjahr soll für alle Teilnehmer ein kostenloser Schnittkursus angeboten werden.Infos: Karin Harbauer, Telefon (0 68 43) 81 57.