Komödie und ein quälender Verdacht

Komödie und ein quälender Verdacht

Gersheim. "Die Nacht der Nächte", das verspricht nicht nur die Gersheimer Theatergruppe Uwerasch, mit dem Zusatz "Leih mir einen Mann". So heißt auch der Schwank von Regina Rösch, der am Freitag, 5. November, im Gersheimer Kulturhaus uraufgeführt wird

Gersheim. "Die Nacht der Nächte", das verspricht nicht nur die Gersheimer Theatergruppe Uwerasch, mit dem Zusatz "Leih mir einen Mann". So heißt auch der Schwank von Regina Rösch, der am Freitag, 5. November, im Gersheimer Kulturhaus uraufgeführt wird. Seit Monaten ist das neunköpfige Ensemble mit seiner Souffleuse Margret Anna dabei, die Szenen und Aufzüge in den drei Akten einzustudieren, aber auch eigene Textpassagen einzubauen, Lokalkolorit in Dialoge und andere Sprechszenen zu verstecken. Viel Spaß haben dabei die Akteure Kurt Collet, Klaus Gries, John Kapor, Mareike Leroux, Frank Spielmann, Anja Walther, Ursel Welsch, Helga Zöhler, die schon seit Jahren Garanten guter Gersheimer Theaterkunst sind. Erstmals mit dabei ist Thomas Walther. Zum Inhalt: Lioba Michel und Anni Seidenspinner betreiben die Agentur "Leih dir einen Mann". Nach dem Motto: "Ob jung, ob alt, wir sind zur Stelle, wir haben den Mann für alle Fälle!" vermieten sie neben Dieter Hummel, ihrem Star-Modell, ihre Ehemänner Egon und Alwis. Seit die drei Herren vor 20 Jahren bei einem Auftrag im Hamburg schwer über die Stränge geschlagen haben, achten Lioba und Anni jedoch peinlich darauf, dass bei Einsätzen ihrer Ehemänner keine Gefahr von "Frauenseite" droht. Egon und Alwis werden streng kontrolliert und überwacht, was den beiden überhaupt nicht gefällt. Zum "stressigen" Agenturbetrieb kommen die Querelen um die Hochzeit von Liobas Sohn Florian mit der Adoptivtochter von Gretchen Fischer, einer dorfbekannten "Wahrsagerin". Bei allen Problemen befragt Gretchen ihre Karten, nur die Frage nach Maritas leiblichem Vater bleibt unbeantwortet. Als Lioba wieder einmal die Sorge um die unbekannten "Gene" ihrer zukünftigen Schwiegertochter plagt, liest Gretchen etwas in ihren Karten, das alle in Aufruhr versetzt: Maritas leiblicher Vater wird, genau 12 Stunden nach dem Jawort seiner Tochter, in der Hochzeitsnacht tot umfallen. Während die Frauen dies für eine gerechte Strafe halten, keimt in Dieter Hummel ein Verdacht. Der Countdown läuft und die "Nacht der Nächte" nimmt ein unerwartetes Ende. Nach der Auftaktveranstaltung tritt die Gruppe am Samstag, 6. November, am Freitag, 12. November, am Samstag, 13. November, und am Freitag, 7. Januar, als Auftakt der 25. Gersheimer Theaterwoche jeweils um 20 Uhr im Kulturhaus auf. Eine weitere Aufführung findet am Samstag, 20. November, 20 Uhr, in der Schulturnhalle in Hassel statt. Vorverkaufsstellen für die Aufführungen im November sind beim Kulturamt im Rathaus Gersheim, der Gersheimer Geschäftsstelle der VR Bank Saarpfalz, dem Bliestal-Frischemarkt Gersheim und bei Margret Anna in Blickweiler, Telefon (0 68 42) 57 58, eingerichtet.