Reimsbach steht im Kellerduell gegen Lebach unter Zugzwang

Reimsbach steht im Kellerduell gegen Lebach unter Zugzwang

Reimsbach. In dieser Saison sollte für den 1. FC Reimsbach alles anders werden. Doch die alten Probleme der Vorsaison kamen schneller zurück als vermutet: Die Offensive des Fußball-Saarlandligisten ist zu harmlos, die Verletztenliste wird immer länger und man hat deutlich zu wenig Punkte auf dem Konto

Reimsbach. In dieser Saison sollte für den 1. FC Reimsbach alles anders werden. Doch die alten Probleme der Vorsaison kamen schneller zurück als vermutet: Die Offensive des Fußball-Saarlandligisten ist zu harmlos, die Verletztenliste wird immer länger und man hat deutlich zu wenig Punkte auf dem Konto. "Klar hatten wir auch ein hartes Auftaktprogramm, aber trotzdem hätten wir drei, vier Punkte mehr sammeln müssen. Jetzt stehen wir langsam unter Zugzwang", bilanzierte FCR-Offensivspieler Alexander Schmitt nach der 1:4-Klatsche am Mittwoch beim SV Hasborn. Reimsbach begann die Partie im kollektiven Tiefschlaf: Nach nur sieben Minuten lag die Gäste-Elf durch Treffer von Mathias Zimmer (4. Minute) und Karsten Rauber (7.) bereits 0:2 zurück. In der 35. Minute erhöhte Zimmer bereits auf 3:0. "Gegen Hasborn verschliefen wir die ersten 35 Minuten, gegen Eppelborn die Schlussphase. Ich kann mir das nicht erklären. Als wir uns dann endlich gefangen hatten, konnten wir ja auch mitspielen", meint Schmitt. Er selbst sorgte mit einem Freistoß aus 18 Metern für den Ehrentreffer (38.). Nur vier Minuten später knallte Rechtsverteidiger Benjamin Sauer den Ball noch an die Latte. In Durchgang zwei fuhr Hasborn seinen ersten Saisonsieg dann aber locker ein. Zimmer machte in der 51. Minute mit seinem dritten Treffer den 4:1-Endstand perfekt. Zudem bitter für Reimsbach: Nach den Ausfällen von Michael Schneider mit einer Prellung am Knie und Patrick Schabbach (Zerrung) droht nun auch noch Torschütze Schmitt auszufallen. "Ich bin nach einem Kopfball umgeknickt. Der Knöchel ist dick. Wir müssen abwarten, aber das wird eng bis Samstag", sagte Schmitt. Morgen um 15.30 Uhr trifft der FCR zu Hause auf den ebenfalls schwach gestarteten FV Lebach. "Eigentlich war Lebach immer ein gutes Pflaster für uns. Wir müssen endlich den ersten Dreier einfahren", fordert Schmitt vor dem Kellerduell zwischen dem Tabellen-17. und Tabellen-16. jac

Mehr von Saarbrücker Zeitung