Reimsbach: Erst Nackenschlag, dann Befreiungsschlag?

Reimsbach: Erst Nackenschlag, dann Befreiungsschlag?

Reimsbach. Im Pokal ausgeschieden, in der Liga ganz tief im Tabellenkeller: Doch mit einem Sieg im Auswärtsspiel an diesem Samstag um 16 Uhr gegen Palatia Limbach könnte sich die Situation bei Saarlandligist 1. FC Reimsbach deutlich entspannen - dieser Meinung ist zumindest FCR-Rechtsaußen Alexander Schmitt. "Ein echtes Kellerduell: Tabellen-16. gegen Tabellen-18

Reimsbach. Im Pokal ausgeschieden, in der Liga ganz tief im Tabellenkeller: Doch mit einem Sieg im Auswärtsspiel an diesem Samstag um 16 Uhr gegen Palatia Limbach könnte sich die Situation bei Saarlandligist 1. FC Reimsbach deutlich entspannen - dieser Meinung ist zumindest FCR-Rechtsaußen Alexander Schmitt. "Ein echtes Kellerduell: Tabellen-16. gegen Tabellen-18. Über die Bedeutung dieser drei Punkte brauchen wir nicht zu reden. Gewinnen wir, fällt erstmal eine gehörige Portion Druck von uns ab und wir können uns das Leben deutlich einfacher machen", sagt Schmitt. Recht hat er: Zwischen den Reimsbachern und Tabellenschlusslicht Palatia liegt nur ein Punkt. Der Sieger dieser Partie setzt sich nicht nur ein wenig vom Kontrahenten ab, sondern kann mit etwas Glück auch noch einen großen Schritt Richtung Tabellenmittelfeld machen. Denn den Tabellen-18. (Palatia) und den Tabellen-11. (SVGG. Hangard) trennen gerade einmal vier Punkte. "Aber wir wissen alle, dass das keine leichte Aufgabe wird. Palatia hat am Wochenende 0:0 gegen Saar 05 gespielt. Das ist schon eine echte Hausnummer", findet Schmitt.Und dann ist da noch der Nackenschlag aus dem Pokal-Spiel. Gegen Landesligist SF 05 Saarbrücken rettete sich die Elf von Trainer Udo Hölzer nach einem 0:2-Rückstand letztendlich noch ins Elfmeterschießen (2:2), aber dort war Endstation für den zwei Klassen höher spielenden 1. FC Reimsbach. Am Ende stand es 7:5 für die Saarbrücker. "Das ist schade, der Pokal ist immer eine gelungene Abwechslung zum Ligaalltag. Aber sind wir mal ehrlich: In unserer Situation ist das doch alles zweitrangig. Wir müssen endlich in der Liga punkten", erklärt Schmitt. Im Kellerduell werden definitiv weiterhin Kapitän Michael Schneider (Fußprellung) und Julian Kelkel (Leistenprobleme) fehlen. jac

Mehr von Saarbrücker Zeitung