"An eine Niederlage glaubt hier niemand"

"An eine Niederlage glaubt hier niemand"

Reimsbach. Mit Leidenschaft und Zweikampfstärke - so will der 1. FC Reimsbach am 17. Spieltag der Fußball-Saarlandliga in das Kellerduell gegen den 1. FC Riegelsberg gehen. Es ist die Partie zweier bislang enttäuschender Mannschaften, der Tabellen-14. empfängt den Vorletzten. Anpfiff im Waldstadion ist diesen Samstag um 16 Uhr

Reimsbach. Mit Leidenschaft und Zweikampfstärke - so will der 1. FC Reimsbach am 17. Spieltag der Fußball-Saarlandliga in das Kellerduell gegen den 1. FC Riegelsberg gehen. Es ist die Partie zweier bislang enttäuschender Mannschaften, der Tabellen-14. empfängt den Vorletzten. Anpfiff im Waldstadion ist diesen Samstag um 16 Uhr. "Riegelsberg hat zwei, drei starke Offensivkräfte, die durch Einzelaktionen Spiele entscheiden können. Aber sie stehen fast am Tabellenende und somit ist ein Sieg für uns Pflicht", fordert FCR-Rechtsaußen Alexander Schmitt.Im vergangenen Heimspiel gegen Schlusslicht Palatia Limbach siegten die Reimsbacher nach überzeugender Leistung mit 3:1, vor sieben Tagen gegen den SC Friedrichsthal verkaufte sich die Elf teuer, verlor aber mit 0:2. "Wir müssen an die Leistung gegen Friedrichsthal anknüpfen, dann gewinnen wir gegen Riegelsberg. Wir haben einer Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte lange Zeit Paroli geboten, nur leider kein Tor gemacht. Aber das ist auch anderen Teams so gegangen. Friedrichsthal hat die beste Defensive der Liga", sagt Schmitt. Was Hoffnung macht: Reimsbachs Lazarett lichtet sich. Nur auf Stürmer Julian Kelkel muss der FCR auch weiter verzichten. Mit Michael Schäfer und Philipp Blum kehren dafür zwei sehnsüchtig erwartete Alternativen in den Kader zurück. Alexander Schmitt denkt derweil nicht ans Verlieren: "Wir sind in der Pflicht. An eine Niederlage glaubt hier niemand. Wir haben gut trainiert, und es ist das letzte Heimspiel der Hinrunde. Mit diesem Dreier könnten wir eine erfolgreiche Rückrunde einleiten." jac

Mehr von Saarbrücker Zeitung